Buy Used
Price: £ 123.36 Convert Currency
Shipping: £ 16.63 From Germany to U.S.A. Destination, Rates & Speeds
Add to basket

Eine Sammlung orientalischer Teppiche. Beitrag zur Geschichte des orientalischen Teppichs anhand von 47 durch die Persisch-Teppich-Gesellschaft gesammelten Knüpfarbeiten der letzten 4 Jahrhunderte H A L B L E D E R - LUXUSEINBAND

Jakoby, Heinrich:

Published by Berlin, Scarabäus-Verlag Gmbh,, 1923
Used Soft cover
From Galerie für gegenständliche Kunst (Kirchheim unter Teck, Germany) Quantity Available: 1
Available From More sellers View all  copies of this book

Vollständige Ausgabe in aufwendig hergestelltem, eleganten Handeinband der Zeit: Halblederband, hellbraunes glattes Kalbsleder / Halbleder / HLdr im Format 25 x 32 cm) mit Rückentitel in Goldprägung, Lederhäubchen, Kopfgoldschnitt, fünf erhabenen Bünden und Pergamentecken. X, 142 Seiten auf Kunstdruckpapier, mit 4 Farbtafeln, 47 Lichtdrucktafeln und 99 Abbildungen im Text sowie folgendem Inhalt:Inhaltsverzeichnis - Verzeichnis der Farbtafeln - Verzeichnis der Abbildungen - Vorwort - Die Anfänge der Knüpfkunst, die ältesten Arbeiten - Alexander der Große, die Sasaniden, das Knüpfen vorhistorisch - Unbeachtete Nomaden bringen diese Kunst nach Westen: das 13. bis 15. Jahrhundert - Das 16. Jahrhundert in Persien - Die Blütezeit in Kleinasien, 17. bis 18. Jahrhundert - Sich wiederholende Muster, 19. Jahrhundert, Verstümpern der Ornamente - Einfluss europäischer Unternehmer, chemische Farben - Das Abendland begehrte Teppiche des Orient - Knüpfteppich, Maschinenteppich wie Malerei, Fotographie - Wie die Sammlung entstand - Ein Herat und ein Gartenteppich in Persien verschwunden - Die grundlegende Literatur - Über Fehlerquellen, täuschende Herkunft, irreführende Jahreszahlen - Einige Erläuterungen zum Text - Zwei ungewöhnlichere Knüpfarten - . - Danksagung - Sachregister. - Erstausgabe, EA, erste Auflage in guter Erhaltung (an den Bünden vereinzelt leicht berieben, Vorsätze minimal stockfleckig, sonst gut). - "Warum handgebunden? - Die wesentlichsten Vorzüge des guten Handbandes sind: Die einzelnen Druckbögen werden mit der Hand nach dem Schriftspiegel gefalzt. Die Bogenränder werden dadurch zwar ungleich, aber das Satzbild steht gerade. Um infolge der ungleichen Ränder ein späteres zu starkes Beschneiden mit der Maschine zu vermeiden, werden die Bogen einzeln, vorne und unten, mit der Pappschere auf ein Mittelmaß rauh beschnitten. Dadurch wird der Druckrand weitestgehend geschont. Als erste und letzte Lage wird dem Buche zum Schutze eine leere Papierlage hinzugefügt, welche mit einem feinen Leinen- oder echten Japanpapierfalz versehen ist. Geheftet wird der Handband nach sorgfältiger Auswahl des Heftzwirnes auf echten erhabenen oder aufgedrehten flachen Bünden und auf Pergamentriemchen (welche beim Pergamentbande durch den Rücken gezogen werden). Oben wird das Buch beschnitten und erhält nicht nur der Schönheit willen Goldschnitt, sondern diese feine Metallschicht schützt vielmehr die dem Lichte und Staub am meisten ausgesetzte Schnittfläche vor deren schädlichen Einflüssen. Die Deckel werden in einem tiefen Falz angesetzt, mit den Bünden nach außen. Ein Herausreißen aus der Decke ist somit nur unter Zuhilfenahme von Werkzeug möglich. Als Einbandmaterial kommen sumachgares, lichtechtes Saffian, Kalbleder, vereinzelt auch Rindsleder, ferner naturelles und weißes Schweinsleder sowie Kalbspergament zur Verwendung. Ein mit der Hand hergestelltes, dazupassendes Überzugpapier sowie Handvergoldung oder Blinddruck am Rücken ergänzen das Werk nach außen. Ein solcher Einband entspricht allen Anforderungen, die an einen Gebrauchsband gestellt werden können." Aus einem alten Prospekt von Richard Hönn, ehemals Handbinderei des Verlages Albert Langen, Werkstatt für feine Buchbinder- und Lederarbeiten in München. - Eines der Standardwerke der frühen Teppichliteratur, hier als zeitgenössischer Halblederlederband von sehr schöner Qualität, gebunden in der berühmten Buchbinderei H.Sperling / Berlin - Deutscher Meistereinband, Liebhabereinband, Luxuseinband, Lederband, Lederausgabe, deutsche Kunstbuchbinderei im 20.Jahrhundert, Handvergoldung, Teppichherstellung, Teppichkunst, Persien, Iran, Kunstgeschichte, orientalisches Kunsthandwerk, illustrierte Bücher Bitte beachten Sie: Auf Grund der besonderen Versandkostenvorgaben vom ZVAB und Abebooks, kann es bei schwereren oder mehrbändigen Werken zu höheren Portokosten kommen, da der Preis sich nicht am Gewicht, sondern nach der Anzahl der Artikel richtet. Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 2000. Bookseller Inventory # 14352


Bibliographic Details

Title: Eine Sammlung orientalischer Teppiche. ...

Publisher: Berlin, Scarabäus-Verlag Gmbh,

Publication Date: 1923

Binding: Soft cover

Edition: 1st Edition

Payment Methods

Payment Methods Accepted by Seller

Visa Mastercard American Express

Check

Seller Galerie für gegenständliche Kunst
Address: Kirchheim unter Teck, Germany

AbeBooks Seller Since 31 March 2015
Seller Rating 4-star rating


Terms of Sale:

Versandantiquariat: Galerie für gegenständliche Kunst ____Max-Eyth-Str. 42 - 73230 Kirchheim unter Teck___Telefon: 07021-76646___e-Mail: info@galerie-im-netz.de ___UID / VAT: DE145929610 ___Bitte beachten Sie bei diesem Titel insbesondre Nr. 9 unserer AGB! Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen, Stand 01.01.2015 1. Allgemeines - Geltungsbereich 2. Vertragsschluss 3. Eigentumsvorbehalt 4. Vergütung 5. Gefahrübergang 6. Gewährleistung 7. Haftungsbeschränkungen und -freistellung 8. Datenschutz...

[More Information]

Shipping Terms:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.


Detailed Seller Information