Der Norden. Monatsschrift der Nordischen Gesellschaft. Nr.9 September 1938, 15.Jahrgang

Nordische Gesellschaft (Herausgeber: Dr.Ernst Timm):

Published by Berlin, Verlag Wilhelm Limpert,, 1939
Soft cover
From Galerie für gegenständliche Kunst (Kirchheim unter Teck, Germany)

AbeBooks Seller Since 31 March 2015

Quantity Available: 1

Buy Used
Price: £ 34.49 Convert Currency
Shipping: £ 16.87 From Germany to U.S.A. Destination, Rates & Speeds
Add to basket

About this Item

Vollständige Ausgabe im original Verlagseinband (Broschur / Kartoneinband im Format 22,5 x 30 cm) mit farbig illustriertem Deckeltitel (Gestaltung von Alfred Mahlau). Zugleich Jahrgang der Ostsee-Rundschau und des Nordischen Aufsehers. Herausgeber Dr. Ernst Timm, Schriftleiter: Dr. Walter Zimmermann/Lübeck. Seiten 297 - 328, mit vielen Fotoabbildungen. - Aus dem Inhalt: Handschreiben von Staatsrat Gustav Gründgens zur Hamlet-Aufführung im Schlosshof von Kronborg - zwei ganzseitige Fotos: "Die Bühne im Schlosshof von Kronberg bei der Eröffnung des deutschen Hamlet-Gastspiels / Generalfeldmarschall Hermann Göring besuchte eine der deutschen Hamlet-Aufführungen auf Schloss Kronborg. Neben ihm Gesandtschaftsrat Hensel von der Deutschen Gesandtschaft in Kopenhagen" - Wie das deutsche Hamlet-Gastspiel auf Schloss Kronborg zustande kam, von Mogens Lichtenberg/Kopenhagen, mit ganzseitigen Foto: "Gustav Gründgens als Hamlet"und weiteren Fotos: "Bühnenbild aus dem Hamlet in Helsingör" / "Marianne Hoppe als Ophelia" - Dänische Pressestimmen zur Hamlet-Aufführung, mit 2 Fotoabbildungen: "Gustav Gründgens und Marianne Hoppe als Hamlet und Ophelia" / "Marianne Hoppe mit dem dänischen Turistchef Mogens Lichtenberg, der sich um das Zustandekommen des Hamlet-Gastspiels auf Schloss Kronborg sehr verdient gemacht hat" - Gedichte von Hans Friedrich Blunck (Unser die See / Nimmer vergebens / Altes Erbe / Herbst / Nacht in den Dünen / Nordischer Abend) -Hans Friedrich Blunck, von Gunnar Gunnarson - Landschaft und Reich. Zum 50. Geburtstag von Hans Friedrich Blunck (fünfseitiger Bildbericht von Fred J. Domes) - Bilder aus Schwedens Geschichte, von Dr. Ilse Wortig - Prinz Eugen in Ostschonen. Mit Wiedergaben von Gemälden des schwedischen Malers, mit ganzseitiger Fotoabbildung: "Prinz Eugen arbeitet an einem Landschaftsmotiv in Schonen", von Niels Ekberg - Aus der Arbeit der Nordischen Gesellschaft - Nordlandfibel. Eine beachtenswerte große Neuerscheinung der Nordischen Gesellschaft im Verlage Wilhelm Limpert - großer Anzeigenteil. - Die Nordische Gesellschaft war eine 1921 in Lübeck gegründete und dort ansässige Gesellschaft, die sich um wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen im Ostseeraum um die Pflege des nordischen Gedankens bemühte. Im Mittelpunkt ihrer völkischen und rassemäßigen Grundhaltung stand die nordischen Rasse als Trägerin germanisch-deutscher Kulturüberlegenheit. Zunächst noch parteipolitisch ungebunden, wurde die Nordische Gesellschaft, die bis dahin nie mehr als örtliche Bedeutung besessen hatte, 1933 gleichgeschaltet und 1934 dem Außenpolitischen Amt der NSDAP (APA) unterstellt. Zwecks Verbreitung ihrer Kulturpropaganda veranstaltete die NG u.a. Sonnwendfeiern und jährliche Reichstagungen. Neben dem Hauptsitz, dem Reichskontor in Lübeck, gab es zuletzt mehr als 40 - mit den NSDAP-Gauen deckungsgleiche - Kontore im gesamten Reichsgebiet, außerdem Verbindungsleiter in den Hauptstädten der nordischen Länder. 1934 -1945 führte Hinrich Lohse, Gauleiter der NSDAP in Schleswig-Holstein, die NG. Verbindungsmann des APA zur NG war der Privatsekretär von Reichsleiter Alfred Rosenberg, Thilo von Trotha. Zum Großen Rat der Gesellschaft gehörten auch Reichsführer SS Heinrich Himmler sowie Reichsbauernführer Walther Darré. 1935 machte Rosenberg deutlich, daß er und Hinrich Lohse mit der Nordischen Gesellschaft vor allem politische Ziele mit internationaler Ausrichtung verfolgt haben. Künstlerischer Beirat war Alfred Mahlau. Die Nordische Gesellschaft verfolgte hauptsächlich drei Ziele: 1. Enge Beziehungen zwischen Deutschland und dem Norden ("Nordischer Gedanke") 2. Förderung dieses "Nordischen Gedankens" in Deutschland. 3. Sämtliche irgendwie "nordisch" ausgerichteten Bemühungen sollten in der Nordischen Gesellschaft ihren Mittelpunkt finden. Dazu dienten u.a. propagandistische Empfänge, Konzerte sowie Ausstellungen und auch die Deutschen Nordlandreisen (nach Wikipedia). - Kriegsdruck, Exemplar in guter Erhaltung (Klammern rostig, kleiner Ku. Bookseller Inventory # 19843

Ask Seller a Question

Bibliographic Details

Title: Der Norden. Monatsschrift der Nordischen ...

Publisher: Berlin, Verlag Wilhelm Limpert,

Publication Date: 1939

Binding: Soft cover

Store Description

www.galerie-im-netz.de

Visit Seller's Storefront

Terms of Sale:

Versandantiquariat: Galerie für gegenständliche Kunst ____Max-Eyth-Str. 42 - 73230 Kirchheim unter Teck___Telefon: 07021-76646___e-Mail: info@galerie-im-netz.de ___UID / VAT: DE145929610 ___Bitte beachten Sie bei diesem Titel insbesondre Nr. 9 unserer AGB! Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen, Stand 01.01.2015 1. Allgemeines - Geltungsbereich 2. Vertragsschluss 3. Eigentumsvorbehalt 4. Vergütung 5. Gefahrübergang 6. Gewährleistung 7. Haftungsbeschränkungen und -freistellung 8. Datenschutz...

More Information
Shipping Terms:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.


Detailed Seller Information

List this Seller's Books

Payment Methods
accepted by seller

Visa Mastercard American Express

Check