Eigenh. Brief mit U. "Jenny Lind".

Lind, Jenny (verh. Goldschmidt), Sängerin, die "schwedische Nachtigall" (1820-1887).

Used / Quantity Available: 0
Available From More Booksellers
View all  copies of this book

About the Book

We're sorry; this specific copy is no longer available. Here are our closest matches for Eigenh. Brief mit U. "Jenny Lind". by Lind, Jenny (verh. Goldschmidt), Sängerin, die "schwedische Nachtigall" (1820-1887)..

Description:

Hannover, 11. II. 1850, Gr.-8°. 4 Seiten. Doppelblatt. Mit eigenh. Umschlag. An den Arzt Johann Hermann August Heyland in Lübeck: "[.] Ein paar Worte muß ich Ihnen senden damit Sie nicht so etwa denken ich habe Sie oder Lübeck vergessen! Meine [Begleiterin] Josephine [Ahmannssohn] schreibt mir wie unendlich gut Sie gegen Ihr (oder: Sie?) sind, und daß Sie immer ein solchen Trost mitbringen wenn Sie kommen. Ich muß mein Herz daher etwas Luft geben, und Ihnen aus die Tiefe meiner innersten Seele danken [.] Was haben Sie mir für eine Wohlthat gespendet, geehrter Herr Doctor! von den Pillen, Brausepulver und Fachinger Wasser fühle ich mich so wohl wie ich mich seit Jahren nicht gefühlt - und mein Kopf ist - unberufen - ganz anders geworden. Ich mache diese kleine Reise um auch etwas zu probieren, und bis jetzt hab' ich von allen Reisen und Anstrengungen durchaus keine die geringste Unanehmlichkeit gehabt und was ist dies für mich unschätzbar. Ich finde so viel Güte und Liebe überall daß ich ganz weich gestimmt bin. Der liebenswürdige Kronprinz, wie glücklich bin ich daß ich Ihm habe durch mein Gesang Freude bereiten können! Ich sehne mich zurück nach Lübeck, aber kann mich unmöglich so bald losreißen. Zürnen Sie mir nun nicht über meinen dummen Brief [.]" - Beiliegend Notizen und ein Zeitungsausschnitt über Jenny Lind, ihre Erkrankung und Behandlung in Lübeck. Bookseller Inventory #

Bibliographic Details

Title: Eigenh. Brief mit U. "Jenny Lind".

Top Search Results from the AbeBooks Marketplace

1.

Lind, Jenny (verh. Goldschmidt), Sängerin, die "schwedische Nachtigall" (1820-1887).
Used Hardcover Signed Quantity Available: 1
Rating
[?]

Book Description Hannover, 11. II. 1850, Gr.-8°. 4 Seiten. Doppelblatt. Mit eigenh. Umschlag. An den Arzt Johann Hermann August Heyland in Lübeck: "[.] Ein paar Worte muß ich Ihnen senden damit Sie nicht so etwa denken ich habe Sie oder Lübeck vergessen! Meine [Begleiterin] Josephine [Ahmannssohn] schreibt mir wie unendlich gut Sie gegen Ihr (oder: Sie?) sind, und daß Sie immer ein solchen Trost mitbringen wenn Sie kommen. Ich muß mein Herz daher etwas Luft geben, und Ihnen aus die Tiefe meiner innersten Seele danken [.] Was haben Sie mir für eine Wohlthat gespendet, geehrter Herr Doctor! von den Pillen, Brausepulver und Fachinger Wasser fühle ich mich so wohl wie ich mich seit Jahren nicht gefühlt - und mein Kopf ist - unberufen - ganz anders geworden. Ich mache diese kleine Reise um auch etwas zu probieren, und bis jetzt hab' ich von allen Reisen und Anstrengungen durchaus keine die geringste Unanehmlichkeit gehabt und was ist dies für mich unschätzbar. Ich finde so viel Güte und Liebe überall daß ich ganz weich gestimmt bin. Der liebenswürdige Kronprinz, wie glücklich bin ich daß ich Ihm habe durch mein Gesang Freude bereiten können! Ich sehne mich zurück nach Lübeck, aber kann mich unmöglich so bald losreißen. Zürnen Sie mir nun nicht über meinen dummen Brief [.]" - Beiliegend Notizen und ein Zeitungsausschnitt über Jenny Lind, ihre Erkrankung und Behandlung in Lübeck. Bookseller Inventory # 38667

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question

Buy Used
£ 592.04
Convert Currency

Add to Basket

Shipping: £ 7.21
From Germany to U.S.A.
Destination, Rates & Speeds