Adolf Bartels, Festgabe zum 80. Geburtstag / Drittes Bartels-Jahrbuch 1942

Bartels-Archiv und Walter Loose (Herausgeber):

Published by Neumünster, Karl Wachholtz Verlag,, 1942
Used
From Galerie für gegenständliche Kunst (Kirchheim unter Teck, Germany) Quantity Available: 1

Available From More sellers

View all  copies of this book

(noch zu Nr.15683:) . . . - Warum die "Geschichte der deutschen Literatur" von Adolf Bartels wegen ihrer völkisch-rassistischen und antisemitischen Tendenzen während der nationalsozialistischen Zeit eines der Standardwerke der Literaturgeschichte wurde, erhellt z.B. auch aus dem Textbeitrag von Leonhard Hora (Schriftsteller und Leiter der Abteilung Kunst des Reichssenders in Breslau) auf Seite 10/11: ". . . Es war die Zeit, da der Getreue von Weimar mit der schwerwiegenden Erfahrung seiner 50 Lebens- und Kämpferjahre vor das satte Bürgertum hintrat und das warnende Wort vom Diebstahl an der deutschen Seele ausrief. Wenige nur hörten die Warnung und wurden wach. Die übrigen fühlten sich sicher auf den Brettern ihrer aufgeblasenen Possenbühne und spielten weiter. Jäh unterbrochen wurde dieses sorglose Narrenspiel, als am 1.August 1914 wildrote Gewitterflammen maßlosen Hasses über die Grenzen Deutschlands lohten. Aber da war es zu spät. Was auf Fürstenthronen und in Bürgerbetten verträumt und versäumt war, musste der deutsche Soldat ausfechten. Und die Männer zogen hinaus, mit ihren kraftvollen Leibern Klinge und Geschoss des Feindes abzuwehren. Vier lange, schwere, bittere Jahre hindurch. Vier Jahre stahlharten Heldentums. Der Getreue von Weimar bauten inzwischen Stein auf Stein. Die Leierkastenmelodie eines amerikanischen Spiegelfechters und der Eidbruch eines gekrönten Deserteurs wurden zum Auftakt der Anarchie. Zum ersten Male schaute der deutsche Soldat rückwärts und blickte in das brodelnde Chaos in der Heimat. Die Stunde Ahasvers war gekommen. Der ewige Jude trat aus der Dunkelheit hervor, legte sein Tarnung ab und präsentierte mit satanischem Hohn seinen bösen Wechsel . . . Wiederum reckte sich der Getreue aus seiner werkerfüllten Stille auf, und wie ein Hammerschlag wuchtete sein Wort von der Berechtigung des Antisemitismus mitten hinein in die führerlosen Massen. Die Fratze Ahasvers wurde fahl - hier war Gefahr! . . . Aber der Ruf des Getreuen verklang. Zu undurchdringlich war das Unkraut teuflischer Saat geworden. Und nun geschah jener unheimliche Spuk, den der Getreue von Weimar seit Jahrzehnten vorausgesagt hat. Röchelnd lag Deutschland am Boden. Die wehrhaften Grenzen waren zerbrochen. Es vollzog sich der Einzug der Vampyre. Von links über den Rhein kommend verpesteten schwarze Urwaldbestien unser Land. Von rechts über die Oder drängend brachten ostjüdische W. . . . . . . . Geruch und Bräuche des östlichen Gettos mit: die Partisanen Ahasvers, des ewigen Juden, waren angetreten. Spielhallen, üble Nachtlokale und Bordelle wurden gegründet. Erpresserischen Skandalblätter plädierten für Abschaffung des Abtreibungsparagraphen und propagierten Niggerkultur. Militärkonserven, Schuhe, Lederkoppel, Uniform- und Wäschestücke, auf die der völlig abgerissene Frontsoldat des letzten Kriegsjahres vergeblich gewartet hatte, tauchten plötzlich in jüdischen Ramschläden auf und wurden von Kaftanjuden auf öffentlicher Straße verschachert. Barmat, Kutisker und Sklarek verhöhnten die deutschen Gerichte. Ahasver grinste und wurde immer frecher. Film, Bühne, Presse und Literatur wurden von Juden annektiert. Freimaurerlogen trieben ihren hochverräterischen Hokuspokus. Die von den jüdischen Leichenfledderern auf internationalem Weg angezettelte Inflation weitete sich zu gigantischen Dimensionen aus. Die Halsadern Deutschlands war abgeschnürt. Die endgültige Schächtung des deutschen Volkes konnte mit dem Segen Jehovas beginnen! Deutschland war wie ein ausgebrannter Krater. Alles schien verloren. Doch - der Getreue von Weimar wachte! . . ." - (Suchbegriffe s.Nr.22683!) Bitte beachten Sie: Auf Grund der besonderen Versandkostenvorgaben vom ZVAB und Abebooks, kann es bei schwereren oder mehrbändigen Werken zu höheren Portokosten kommen, da der Preis sich nicht am Gewicht, sondern nach der Anzahl der Artikel richtet. Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 2000. Bookseller Inventory # 915683


Bibliographic Details

Title: Adolf Bartels, Festgabe zum 80. Geburtstag /...

Publisher: Neumünster, Karl Wachholtz Verlag,

Publication Date: 1942

Payment Methods

Payment Methods Accepted by Seller

Visa Mastercard American Express

Check

Seller Galerie für gegenständliche Kunst
Address: Kirchheim unter Teck, Germany

AbeBooks Seller Since 31 March 2015
Seller Rating 4-star rating


Terms of Sale:

Versandantiquariat: Galerie für gegenständliche Kunst ____Max-Eyth-Str. 42 - 73230 Kirchheim unter Teck___Telefon: 07021-76646___e-Mail: info@galerie-im-netz.de ___UID / VAT: DE145929610 ___Bitte beachten Sie bei diesem Titel insbesondre Nr. 9 unserer AGB! Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen, Stand 01.01.2015 1. Allgemeines - Geltungsbereich 2. Vertragsschluss 3. Eigentumsvorbehalt 4. Vergütung 5. Gefahrübergang 6. Gewährleistung 7. Haftungsbeschränkungen und -freistellung 8. Datenschutz...

[More Information]

Shipping Terms:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.


Detailed Seller Information

Buy Used
Price: £ 148.23 Convert Currency
Shipping: £ 12.04 From Germany to United Kingdom Destination, Rates & Speeds
Add to basket