Illustrirte Zeitung Leipzig Nr.4895 vom 5.Januar 1939

Weber, J. J. (Herausgeber):

Published by Leipzig, Verlag J.J.Weber,, 1939
Soft cover
From Galerie für gegenständliche Kunst (Kirchheim unter Teck, Germany)

AbeBooks Seller Since 31 March 2015

Quantity Available: 1

Buy Used
Price: £ 29.65 Convert Currency
Shipping: £ 16.90 From Germany to U.S.A. Destination, Rates & Speeds
Add to basket

About this Item

Vollständige Ausgabe im original Verlagseinband (Broschur / Kartoneinband im Format 27 x 38 cm) mit illustriertem Deckeltitel: "Deutscher Aufstieg", Graphik von Rudolf Lipus. 33 Seiten, mit vielen Fotoabbildungen auf Kunstdruckpapier. - Aus dem Inhalt: Fasching 1939-deutsche Forschung -Aus den chemotherapeutischen Forschungsinstituten in Wuppertal-Elberfeld (Bayer) - Deutsche Kulturleistungen in den deutschen Kolonien (vierseitiges Bildbericht) - Nippons Jugend ist bereit, vom Wehrsport in Japan (doppelseitig, mit großer Fotostrecke) - Einer von vielen. Ein Flüchtlingsschicksal im Weltkrieg, geschildert von Herta Müller (im Kreuzfeuer von Weiß und Rot) - Impressionen aus Turkestan, Zeichnungen von Karl Arthur Müller/Leipzig - ganzseitige Farbwiedergabe: Blick auf den Daniel bei Lermoos, Aquarell von Jakob Hellmann - Bauten und Baugesinnung. Die zweite deutsche Architektur und Kunsthandwerk-Ausstellung im Haus der Deutschen Kunst, von Alfred Dahlmann (vierseitige Bildbericht) - Sakura, der Soldatenhund. Erzählung von Walther H.Herzog, mit einer Zeichnung: "Im Tempelpark in Zushi ist ein Denkmal errichtet worden, das eine Ehrung für den Deutschen Schäferhund darstellt, der als japanischer Soldatenhund in den Kämpfen in China Außerordentliches vollbracht hat. Hier heftet ein japanischer Hauptmann bei einer Feier am Denkmal dem Hund die erste Auszeichnung an" - Filme, die wir im Jahre 1939 sehen werden: "Das unsterbliche Herz" (Veit Harlan, Heinrich George, Kristina Söderbaum) / "Mann für Mann" (Reichsautobahn) u.a. - Das Judenproblem in der Graphik, von Heinz Ballensiefen - Außenpolitik (die Hetzkampagne in USA, überhebliche und gehässige Kritik am nationalsozialistischen Deutschland unter dem Deckmantel der Verfechtung sog. bürgerliche Freiheiten und liberalistisch-demokratischer "Ideale" eine marxistisch-kommunistische Propaganda . . .) / Ostasiatisches Manifest / Weihnachtsbotschaft in der Tschecho-Slowakei - Zwischenstaatliche Arbeit - Diplomatische Nachrichten - Kulturchronik - Wehrpolitische Chronik - Wirtschaftschronik (u.a. wirtschaftliche Verhältnisse im Sudetenland, Fertigstellung des großen Baus der Reichszeugmeisterei der NSDAP) - halbseitige Werbeanzeige "Warner s Legant Traulastic" (Hüfthalter, Schlüpfer, Corseletts, Büstenhalter) - Vorkriegsdruck, Erstausgabe, EA, erste Auflage in guter Erhaltung (einige Seiten lose, sonst gut), mit zeittypischen Ausführungen wie z.B.: "Zu allen Zeiten der deutschen Geschichte hat das Auftreten des Juden die Judengegnerschaft hervorgerufen. Wenn auch Städte, Fürsten und Kaiser manchmal den Juden Schutz und Freundschaft angedeihen ließen, was er teuer bezahlen musste, so hat die Abneigung im Volke niemals aufgehört. Besonders der späte Mittelalter spricht davon eine beredte Sprache. Der Jude wusste die Macht der Obrigkeiten gegeneinander auszuspielen und verstand es, aus der wirtschaftlichen Not der Stände Gewinn zu schlagen. Das Geldgeschäft war von jeher Domäne des jüdischen Wucherers. Er lieh den in Not geratenen Reichen das Geld auf Kredit, und zwar zog er gleich die Zinsen vom Darlehen ab, sodaß der Gläubiger nur eine kleine Summe erhielt, dagegen eine große Schuld besaß. So entstand dann ein Schuldschein, "der 600 Gulden gesagt und doch nit mehr denn 200 Gulden stand." Der Schuldner wurde durch solche Geschäfte nur noch tiefer ins Elend gestoßen. Dem Mann aus dem Volke nahm der Geldjude ein Pfand für sein Darlehn ab. Da der Mann nur aus Not zu ihm kam, konnte er das Pfand sehr niedrig beleihen, um es dann umso vorteilhafter zu verkaufen. Wenn ein solches Pfand aber durch die Hand mehrerer Juden gegangen war, so konnte ist der Schuldner es selten zurückkaufen, weil der Preis inzwischen mächtig gestiegen war. Eine solche Ausbeutung trieb viel ins Elend, wie eine Klage aus Nördlingen 1530 berichtet . . . Besonders der Bauer hatte unter den Erpressungen jüdischer Geldleiher zu leiden, sodaß in den Bauernkrieg immer wieder die Vertreibung der Juden gefordert wird. Da der Bauer sein. Bookseller Inventory # 17511

Ask Seller a Question

Bibliographic Details

Title: Illustrirte Zeitung Leipzig Nr.4895 vom 5....

Publisher: Leipzig, Verlag J.J.Weber,

Publication Date: 1939

Binding: Soft cover

Edition: 1st Edition

Store Description

www.galerie-im-netz.de

Visit Seller's Storefront

Terms of Sale:

Versandantiquariat: Galerie für gegenständliche Kunst ____Max-Eyth-Str. 42 - 73230 Kirchheim unter Teck___Telefon: 07021-76646___e-Mail: info@galerie-im-netz.de ___UID / VAT: DE145929610 ___Bitte beachten Sie bei diesem Titel insbesondre Nr. 9 unserer AGB! Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen, Stand 01.01.2015 1. Allgemeines - Geltungsbereich 2. Vertragsschluss 3. Eigentumsvorbehalt 4. Vergütung 5. Gefahrübergang 6. Gewährleistung 7. Haftungsbeschränkungen und -freistellung 8. Datenschutz...

More Information
Shipping Terms:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.


Detailed Seller Information

List this Seller's Books

Payment Methods
accepted by seller

Visa Mastercard American Express

Check