Items related to Heizofen: Kachelofen, Zimmerofen, Kaminofen, Grundofen,...

Heizofen: Kachelofen, Zimmerofen, Kaminofen, Grundofen, AGA-Herd, Specksteinofen, Kotatsu, Bergslagskamin, Bilegger, Badeofen, Kanonenofen: ... Strahlungsofen, Warmluftofen, Calorifère

 
9781159043919: Heizofen: Kachelofen, Zimmerofen, Kaminofen, Grundofen, AGA-Herd, Specksteinofen, Kotatsu, Bergslagskamin, Bilegger, Badeofen, Kanonenofen: ... Strahlungsofen, Warmluftofen, Calorifère
View all copies of this ISBN edition:
 
 
Reseña del editor:

Dieser Inhalt ist eine Zusammensetzung von Artikeln aus der frei verfügbaren Wikipedia-Enzyklopädie. Seiten: 101. Nicht dargestellt. Kapitel: Kachelofen, Zimmerofen, Kaminofen, Grundofen, AGA-Herd, Specksteinofen, Kotatsu, Bergslagskamin, Bilegger, Badeofen, Kanonenofen, Brasero, Speicherofen, Terrassenofen, Küchenhexe, Kieke, Ölofen, Strahlungsofen, Warmluftofen, Calorifère, Nachtspeicherofen, Holzofen, Kohleofen,. Auszug: Bei einem Kachelofen handelt es sich um einen im Allgemeinen aus Schamottesteinen gesetzten Zimmerofen, der mit Briketts oder Holz geheizt wird und der mit Kacheln verkleidet ist. Die Vorläufer der Kachelöfen sind die in kalten Gegenden, vor allem im Alpenraum, in die Häuser eingebauten Backöfen oder überwölbten Herdfeuerungen. Der Backofen wanderte mit seinem Ofenkörper in die sich im Mittelalter herausbildende Stube, die Beheizungs- und Beschickungsseite verblieb aber in der Küche. Dadurch entstand ein Raum, der beheizbar war und trotzdem sauber gehalten werden konnte. Diese Öfen hatten meist eine Oberfläche aus Lehm und Kalk, es wurden aber, erst aus Gründen der leichteren Konstruktion, in diese Gewölbe Bauteile eingebaut, die der Töpfer (Hafner) zu diesem Zweck herstellte (konvexe oder konkave Schüsseln und Becher)- man merkte schnell, dass die Wärmeübertragung an den Stellen mit keramischen Bauteilen besser war. Es wurden immer mehr dieser Bauteile verwendet, bis die eigentlichen Kachelöfen entstanden. Durch die Entwicklung von Kachelbauteilen, die direkt aneinander „gesetzt“ werden konnten, entstand eine Vielzahl von Typ-Varianten und die frühere Berufsbezeichnung »Ofensetzer«. Ab dem 14. Jahrhundert existieren gesicherte Quellen über Kachelöfen. Seit dieser Zeit hat sich das Handwerk weiterentwickelt. Vornehmlich in den nördlichen Ostalpen, dem Bodenseeraum und entlang der Donau war der Kachelofen als Wärmequelle geschätzt und verbreitete sich über Budapest auch weiter östlich. Ausbreitungsgebiet: südlich deutschsprachige Schweiz / Süd...

"About this title" may belong to another edition of this title.

Top Search Results from the AbeBooks Marketplace

Seller Image

Published by Reference Series Books LLC (2010)
ISBN 10: 1159043914 ISBN 13: 9781159043919
New Taschenbuch Quantity: 1
Print on Demand
Seller:
AHA-BUCH GmbH
(Einbeck, Germany)

Book Description Taschenbuch. Condition: Neu. nach der Bestellung gedruckt Neuware - Quelle: Wikipedia. Seiten: 101. Nicht dargestellt. Kapitel: Kachelofen, Zimmerofen, Kaminofen, Grundofen, AGA-Herd, Specksteinofen, Kotatsu, Bergslagskamin, Bilegger, Badeofen, Kanonenofen, Brasero, Speicherofen, Terrassenofen, Küchenhexe, Kieke, Ölofen, Strahlungsofen, Warmluftofen, Calorifère, Nachtspeicherofen, Holzofen, Kohleofen. Auszug: Bei einem Kachelofen handelt es sich um einen im Allgemeinen aus Schamottesteinen gesetzten Zimmerofen, der mit Briketts oder Holz geheizt wird und der mit Kacheln verkleidet ist. Die Vorläufer der Kachelöfen sind die in kalten Gegenden, vor allem im Alpenraum, in die Häuser eingebauten Backöfen oder überwölbten Herdfeuerungen. Der Backofen wanderte mit seinem Ofenkörper in die sich im Mittelalter herausbildende Stube, die Beheizungs- und Beschickungsseite verblieb aber in der Küche. Dadurch entstand ein Raum, der beheizbar war und trotzdem sauber gehalten werden konnte. Diese Öfen hatten meist eine Oberfläche aus Lehm und Kalk, es wurden aber, erst aus Gründen der leichteren Konstruktion, in diese Gewölbe Bauteile eingebaut, die der Töpfer (Hafner) zu diesem Zweck herstellte (konvexe oder konkave Schüsseln und Becher)- man merkte schnell, dass die Wärmeübertragung an den Stellen mit keramischen Bauteilen besser war. Es wurden immer mehr dieser Bauteile verwendet, bis die eigentlichen Kachelöfen entstanden. Durch die Entwicklung von Kachelbauteilen, die direkt aneinander gesetzt werden konnten, entstand eine Vielzahl von Typ-Varianten und die frühere Berufsbezeichnung 'Ofensetzer'. Ab dem 14. Jahrhundert existieren gesicherte Quellen über Kachelöfen. Seit dieser Zeit hat sich das Handwerk weiterentwickelt. Vornehmlich in den nördlichen Ostalpen, dem Bodenseeraum und entlang der Donau war der Kachelofen als Wärmequelle geschätzt und verbreitete sich über Budapest auch weiter östlich. Ausbreitungsgebiet: südlich deutschsprachige Schweiz / Südtirol; südöstlich bis Bosnien aber auch Rumänien (Karpaten / Siebenbürgen); nordöstlich bis Moskau (Kreml) oder Sankt Petersburg; westlich bis zum Schloss von Versailles. Funde weisen darauf hin, dass der Kachelofen anfänglich wohl dem Adel und den Patriziern vorbehalten war. Er ist aber auch mit der Entwicklung der beheizbaren Guten Stube untrennbar verbunden. Je ärmer die Menschen, desto weniger und einfacher die Kacheln. Fu 102 pp. Deutsch. Seller Inventory # 9781159043919

More information about this seller | Contact this seller

Buy New
£ 21.84
Convert currency

Add to Basket

Shipping: £ 25.39
From Germany to U.S.A.
Destination, rates & speeds
Seller Image

Published by Books LLC (2011)
ISBN 10: 1159043914 ISBN 13: 9781159043919
New Softcover Quantity: > 20
Seller:
moluna
(Greven, Germany)

Book Description Condition: New. Quelle: Wikipedia. Seiten: 101. Nicht dargestellt. Kapitel: Kachelofen, Zimmerofen, Kaminofen, Grundofen, AGA-Herd, Specksteinofen, Kotatsu, Bergslagskamin, Bil. Seller Inventory # 447346706

More information about this seller | Contact this seller

Buy New
£ 21.62
Convert currency

Add to Basket

Shipping: £ 38.10
From Germany to U.S.A.
Destination, rates & speeds