Das neue Eherecht für Großdeutschland

Bechert, R. und J. Wiefels:

Published by Leipzig, Verlag W.Kohlhammer Abteilung Schaeffer,, 1943
Used Soft cover
From Galerie für gegenständliche Kunst (Kirchheim unter Teck, Germany) Quantity Available: 1

Available From More sellers

View all  copies of this book

Vollständige Ausgabe im original Verlagseinband (weißblaue Broschur / Kartoneinband im Format 17,3 x 22,3 cm) mit Rücken- und Deckeltitel. 92 Seiten mit Inhalts-, Schrifttums-, Abkürzungs- und Sachverzeichnis. Aus dem Inhalt: "Erster Abschnitt: Eheschließung / I. Verlöbnis / II. Voraussetzungen der Eheschließung / III. Vollzug der Eheschließung / IV. Zwischenstaatliches Eheschließungsrecht / Zweiter Abschnitt: Nichtigkeit und Aufhebung der Ehe / I. Nichtigkeit der Ehe / II. Aufhebung der Ehe / Dritter Abschnitt: Persönliche Rechtswirkungen der Ehe / I. Pflicht zur ehelichen Gemeinschaft / II. Rechtstellung der Ehegatten im einzelnen / III. Unterhaltspflicht / Vierter Abschnitt: Scheidung der Ehe / I. Die Scheidungsgründe / II. Ausübung des Scheidungsrechts / III. Folgen der Scheidung / IV. Übergangsregelung / Fünfter Abschnitt: Sonderregelungen für die Alpen- und Donaureichsgaue und den Sudetengau / I. Das österreichische Verlöbnisrecht / II. Ehenichtigkeit und Eheaufhebung / III. Persönliche Rechtswirkungen der Ehe / IV. Scheidung von Tisch und Bett". Mit Vermerk auf Seite 6: "Die Vorschriften, die in den Alpen- und Donaureichsgauen und im Sudetengau nicht gelten, sind mit einem Doppelstrich am Rande kenntlich gemacht." - Aus der Einleitung: "Das Eherecht ist jetzt hauptsächlich in dem Ehegesetz vom 6. VII. 1938 (Gesetz zur Vereinheitlichung des Rechts der Eheschließung und Ehescheidung im Lande Österreich und im übrigen Reichsgebiet) enthalten. Dieses Gesetz, das auf den wichtigsten Gebieten des Eherechts die deutsche Rechtseinheit verwirklicht hat, bedeutet den ersten Schritt zur umfassenden Reform des gesamten Familienrechts im Sinne der nationalsozialistischen Weltanschauung. Die Vorwegnahme der Reform des Eherechts erklärt sich aus zwei Gründen. Einmal waren die auf diesem Rechtsgebiet zu lösenden Fragen schon weitgehend geklärt, insbesondere durch die von der Akademie für Deutsches Recht geleisteten Vorarbeiten. Ferner war die sofortige Neuordnung des österreichischen Eheschließungs- und Ehescheidungsrechts dringend erforderlich, weil die dort geltenden starren dogmatisch-kirchlichen Rechtsnormen zu untragbaren Mißständen geführt hatten. Insbesondere konnte nach dem österreichischen Recht eine Ehe, wenn auch nur ein Ehegatte bei der Eheschließung Katholik gewesen war, nicht "dem Bande nach getrennt" (geschieden) werden. Die Verwaltungsbehörde erteilte allerdings, wenn eine Ehe zerrüttet war, vielfach Dispens von dem Ehehindernis des bestehenden Ehebandes und gestattete auf Grund dieses Dispenses die Eingehung einer neuen Ehe (sog. Dispensehe). Die Dispensehen wurden aber von den Gerichten als ungültige Doppelehen behandelt. Das führte dazu, daß die in einer Dispensehe lebenden Ehegatten ständig um den Bestand der Ehe bangen mußten, da jeder die gerichtliche Ungültigkeitserklärung der Ehe erwirken konnte. Das Ehegesetz hat diese unhaltbaren Zustände durch Anerkennung der bestehenden Dispensehen und durch Ermöglichung der Scheidung jeder zerrütteten Ehe beseitigt." - Aufgezeigt wird im vierten Abschnitt "Scheidung der Ehe" das Ehescheidungsrecht in seiner geschichtlichen Entwicklung: vom katholischen Eherecht (welches, weil es die Ehe als Sakrament betrachtet, grundsätzlich keine Ehescheidung kennt) über die Rechte der Aufklärungszeit, welche in der Ehe lediglich einen privatrechtlichen Vertrag sah und daher die Ehescheidung weitgehend zuliess) hin zur Regelung des BGB von 1899 im deutschen Kaiserreich (welches die Ehescheidung nur bei bestimmten Fällen des Verschuldens und bei Geisteskrankheit zuließ) und schließlich gipfelnd in der Rechtsauffassung des Nationalsozialismus (welche die Scheidungsfrage abhängig macht vom Wert der jeweiligen Ehe für die Volksgemeinschaft): dort ist nicht zugelassen eine einvernehmliche Ehescheidung, und das nationalsozialistische Scheidungsrecht geht nicht aus vom Verschuldens-, sondern vom Zerrüttungsgrund-satz. Folglich kann nun eine Ehe geschieden werden wegen Ehebruch / Verweigerung der. Bookseller Inventory # 10007


Bibliographic Details

Title: Das neue Eherecht für Großdeutschland

Publisher: Leipzig, Verlag W.Kohlhammer Abteilung Schaeffer,

Publication Date: 1943

Binding: Soft cover

Payment Methods

Payment Methods Accepted by Seller

Visa Mastercard American Express

Check

Seller Galerie für gegenständliche Kunst
Address: Kirchheim unter Teck, Germany

AbeBooks Seller Since 31 March 2015
Seller Rating 4-star rating


Terms of Sale:

Versandantiquariat: Galerie für gegenständliche Kunst ____Max-Eyth-Str. 42 - 73230 Kirchheim unter Teck___Telefon: 07021-76646___e-Mail: info@galerie-im-netz.de ___UID / VAT: DE145929610 ___Bitte beachten Sie bei diesem Titel insbesondre Nr. 9 unserer AGB! Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen, Stand 01.01.2015 1. Allgemeines - Geltungsbereich 2. Vertragsschluss 3. Eigentumsvorbehalt 4. Vergütung 5. Gefahrübergang 6. Gewährleistung 7. Haftungsbeschränkungen und -freistellung 8. Datenschutz...

[More Information]

Shipping Terms:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.


Detailed Seller Information

Buy Used
Price: £ 27.62 Convert Currency
Shipping: £ 16.33 From Germany to U.S.A. Destination, Rates & Speeds
Add to basket