Image Not Available

Vernünftige Gedancken Von den Kräften des menschlichen Verstandes Und Ihrem richtigen Gebrauche In Erkäntniß der Wahrheit, Den Liebhabern der Wahrheit mitgetheilet.

Wolff, Christian Frh. von:

Published by Halle, Rengerische., 1754
Soft cover
From Antiquariat Weinek (Salzburg, Austria)

AbeBooks Seller Since 22 April 2002

Quantity Available: 1

Buy Used
Price: £ 203.03 Convert Currency
Shipping: £ 10.51 From Austria to United Kingdom Destination, Rates & Speeds
Add to basket

About this Item

8°. 22 n.n. + 233 + 13 S. Interimsbroschur späterer Zeit. Neue Aufl., hin und wieder vermehret (= 4. bzw. 5. Aufl.). Mit dem gestochenen Frontispiz. Titel in Schwarz und Rot gedruckt. - Besitz-St. a. V. u. T., stockfleckig, fleckig, Seiten tlw. etw. gebräunt. - Wolff (1679 - 1754) studierte in Jena Theologie, Philosophie und Mathematik und ging als Lehrer der Mathematik nach Leipzig und Gießen; 1707 wurde er Prof. der Mathematik in Halle. Zunächst als Autor mathematischer Schriften bekannt, hatte er aber schon 1703 in seiner Leipziger Dissertation die mathematische Methode auf die Philosophie anzuwenden versucht. In Halle ging er, obwohl jetzt seine großen mathematischen Lehrbücher erschienen (Anfangsgründe aller mathematischen Wissenschaft, 1710; Elementa matheseos universae, 1713-15), mehr und mehr zur Philosophie über. Dabei blieb die Mathematik, auch wenn W. den Begriff der mathematischen Methode sehr weit faßte, immer die Musterwissenschaft. Als Mathematiker führte er auch einen Briefwechsel mit Leibniz, ohne jedoch von dessen damals noch unveröffentlichter Philosophie nähere Kenntnis zu erhalten. 1713 veröffentlichte W. seine sogenannte Deutsche Logik, 1720 seine Deutsche Metaphysik und seine Deutsche Ethik, 1721 seine Deutsche Politik. Seine Absicht war es, die gesamte Philosophie und Wissenschaft auf ein sicheres Fundament zu stellen und als System zu entwickeln. Dabei bediente er sich, wie in Halle seit Christian Thomasius üblich, der deutschen Sprache, wobei er alle Fremdwörter konsequent zu verdeutschen suchte und damit zum Hauptbegründer der deutschen philosophischen Terminologie wurde. Aufgrund seiner klaren Sprache und Gedankenführung wie seines neuartigen wissenschaftlichen Rationalismus überhaupt wurde er schnell berühmt, allerdings auch bald von den in Halle dominierenden Pietisten angegriffen, die in ihm einen Leugner der Willensfreiheit vermuteten. Als W. 1721 in einer Rede zur Übergabe des Prorektorats (De Sinarum philosophia practica) die Tugend der Heiden herausstrich, kam es zum Eklat; 1723 mußte er auf Befehl König Friedrich Wilhelms I. von Preußen "bei Strafe des Stranges" Halle innerhalb von 24 Stunden verlassen und ging nach Marburg, wo er sozusagen als Märtyrer der Aufklärung empfangen wurde. Hier wandte er sich verstärkt der selbstgesetzten Aufgabe zu, die Philosophie als Universal- und Fundamentalwissenschaft zu begründen -- diesmal in lateinischer Sprache; denn sein Ehrgeiz war es, "Lehrer des gesamten Menschengeschlechts" zu werden. Dabei definierte er Philosophie nicht nur als Wissenschaft von den ersten Ursachen, sondern auch (alle Wirklichkeitswissenschaft überschreitend) als Wissenschaft des Möglichen: Die philosophische Erkenntnis ist die höchste Erkenntnis; sie soll auf der historischen Erkenntnis (Tatsachenkunde) und der mathematischen Erkenntnis (Größenmessung) aufbauen. Allerdings wurden W.s Werke, wie es sich aus ihrem systematischen Anspruch ergab, nun immer umfangreicher. Die Logik wurde zu einem dreibändigen, die Metaphysik zu einem vierbändigen, das von der Ethik jetzt unterschiedene Naturrecht zu einem achtbändigen, die Ethik selbst zu einem fünfbändigen Werk. So wurde W. schon bald als deutscher Schulphilosoph zu einer europäischen Berühmtheit, dessen Philosophie auch im kath. Italien studiert und durch seine Schüler bis nach Rußland verbreitet wurde. 1740 wurde er von Friedrich II., der einige seiner frühen Schriften in französischer Übersetzung gelesen hatte, in einer seiner ersten Regierungshandlungen nach Halle zurückberufen, wo er triumphal empfangen wurde. Allerdings stießen seine immer umfangreicheren Werke auch auf Ablehnung. Am Ende waren es die handlichen Kompendien seiner Schüler, durch die die W.sche Philosophie bis in die sogenannte Popularphilosophie hinein lebendig blieb. W. war der bedeutendste Philosoph der deutschen Aufklärung. (nach DBE) Sprache: deutsch. Bookseller Inventory # 9566AB

Ask Seller a Question

Bibliographic Details

Title: Vernünftige Gedancken Von den Kräften des ...

Publisher: Halle, Rengerische.

Publication Date: 1754

Binding: Soft cover

Store Description

Visit Seller's Storefront

Terms of Sale:

AGB
ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN
Antiquariat Weinek, Steingasse 14 u. 16, 5020 Salzburg

I. Geltungsbereich
Unsere nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (in der Folge: ¿AGB¿)
gelten für sämtliche Kaufverträge, die von uns als Verkäufer von Waren
(insbesondere von antiquarischen Büchern, Graphiken und Autographen) mit unseren
Kunden abgeschlossen werden. AGB unserer Kunden, die von unseren Bedingungen
abweichen, können von uns nicht anerkannt werden. Unsere AGB gelten ausschließlich, s...

More Information
Shipping Terms:

Die Ware wird in der Regel innerhalb von 2 Tagen nach Bestelleingang verschickt.
Bitte entnehmen Sie den voraussichtlichen Liefertermin Ihrer Bestellbestätigung.
Die Versandkostenpauschalen basieren auf Durchschnittswerten für 1 kg schwere
Bücher. Über abweichende Kosten (z.B. wegen eines sehr schweren Buches) werden
Sie gegebenenfalls vom Verkäufer informiert.

Lieferung an mir unbekannte Besteller nur gegen Vorauszahlung oder per Nachnahme
oder Kreditkarte. Eigentumsvorbehalt bis zur vollständigen Bezahlung. Porto- und
Verpackunskosten bzw. Transportrisiko zu Lasten des Bestellers.
Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Salzburg.

List this Seller's Books

Payment Methods
accepted by seller

Visa Mastercard American Express

Check Bank/Wire Transfer