Stock Image

Sklaverei und Unfreiheit im Naturrecht des 17. Jahrhunderts

Bernd Franke

ISBN 10: 3487137194 / ISBN 13: 9783487137193
Published by Olms Georg AG Mrz 2009, 2009
New Condition: Neu Taschenbuch
From Agrios-Buch (Bergisch Gladbach, Germany)

AbeBooks Seller Since 11 January 2012

Seller Rating 5-star rating

Quantity Available: 1

Available from more sellers

View all  copies of this book
Buy New
List Price:
Price: 51.76 Convert Currency
Shipping: 14.84 From Germany to U.S.A. Destination, Rates & Speeds
Add to basket

Payment Methods
accepted by seller

Visa Mastercard American Express

Check PayPal Invoice Bank/Wire Transfer

About this Item

Neuware - Seit der Antike haben sich Rechtsphilosophen immer wieder mit der Frage beschäftigt, ob und inwieweit die Sklaverei mit den Grundprinzipien der Gerechtigkeit vereinbar ist. Kann die Unterdrückung eines anderen Menschen ethisch gerecht sein Eine zentrale Bedeutung innerhalb einer solchen 'Gerechtigkeitsdebatte' kam hierbei stets dem Naturrecht zu. Besonders zu Beginn der Neuzeit wurde es als 'Recht hinter dem Recht' und somit als übergesetzlicher, ethischer Maßstab begriffen, an dem sich der Mensch in seinem Handeln zu orientieren habe. Die vorliegende Dissertation thematisiert die ethische Rechtfertigung der Sklaverei und anderer Formen der Unfreiheit in der Naturrechtsphilosophie des 17. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen die Ansichten von Francisco Suárez, Hugo Grotius, Samuel v. Pufendorf, Thomas Hobbes und John Locke, deren naturrechtsethische Standpunkte gegenüber der Sklaverei herausgearbeitet und miteinander verglichen werden. Bernd Franke studierte von 1998 bis 2003 Rechtswissenschaften an der Universität Trier. Von 2003 bis Ende 2006 war er Vollstipendiat an dem DFG-Graduiertenkolleg 'Sklaverei - Knechtschaft und Frondienst - Zwangsarbeit'. 2006: 'Visiting Assistant in Research' am Department of Philosophy der Yale University. 2006 bis 2008: Referendariat in Trier und an der Harvard Law School. 2008: Abschluss der Promotion an der Universität Trier. Since ancient times philosophers of law have repeatedly engaged with the question of whether and to what extent slavery is compatible with the basic principles of justice. Can the oppression of other people ever be ethically just In such 'justice debates' a special significance has always been given to natural law. Especially at the beginning of the modern age this was understood as a 'law behind the law' and thus as supra-legal ethical standard on which human action should be based. This dissertation takes as its theme the ethical justification of slavery and other forms of unfreedom in the 17th-century philosophy of natural law. Central to the study are the views of Francisco Suárez, Hugo Grotius, Samuel von Pufendorf, Thomas Hobbes and John Locke, whose standpoints of the ethics of natural law in relation to slavery are examined and compared. 337 pp. Deutsch. Bookseller Inventory # 9783487137193

Ask Seller a Question

Bibliographic Details

Title: Sklaverei und Unfreiheit im Naturrecht des ...

Publisher: Olms Georg AG Mrz 2009

Publication Date: 2009

Binding: Taschenbuch

Book Condition:Neu