Von der Seele des Kriegsfreiwilligen

Delbanco, Gustav Adolf:

Published by Magdeburg, Stahlhelm-Verlag,, 1925
Hardcover
From Galerie für gegenständliche Kunst (Kirchheim unter Teck, Germany)

AbeBooks Seller Since 31 March 2015

Quantity Available: 2
Buy Used
Price: £ 24.77 Convert Currency
Shipping: £ 16.90 From Germany to U.S.A. Destination, Rates & Speeds
Add to basket

About this Item

Vollständige Ausgabe im original Verlagseinband (feldgraues Halbleinen OHLn / HLn 8vo 13,4 x 19,4 cm) mit Deckeltitel und Einband-Liniendekoration in Silberprägung, 85 Seiten und 3 Seiten Verlagswerbung (u.a. "Der Aufmarsch, eine Reihe deutscher Schriften, herausgegeben von Ernst Jünger"), Schrift: Fraktur. - Aus dem Inhalt: Zum Geleit - Film - Vom Alleinsein und der Einsamkeit - Reif-Sein - Natur und Mensch - Frieden - Masse - Der Tod -Nebel - Der Feind - Religion - Frauen - Patriotismus - Von Büchern - Kameradschaft - Pferde - Arbeit - Führer - Lazarett - Gefangenschaft - Rückschau. - Aus der Reihe "Die grauen Bücher". - Zeit typischen Ausführungen wie z.B.: "Und alles andere, was Umwelt und Erziehung mitgegeben hatte, war auch nicht mehr. Auf granatumzitterter, granatdurchrissener Erde tage-, wochen-, jahrelang liegen, vordringen, zurückweichen, spähen und schanzen, hungern und harren, die Hand zum Messer greifen lassen, die - in achtungsvoller Distanz von den Dingen - sonst mit der Feder gewirkt, das erträgt der Mensch unserer Zeit nicht, es sei denn, daß er sich wandelt. Er war nicht reif dafür, er musste es erst werden. Lange suchten manche, bis sich die Kräfte dazu fanden. Zu entseelt war die Zeit, zu leer ihren Fühlen von Manneswert und Schwertlust, zu verarmt ihr aufs Wirtschaftliche und Intellektuelle gerichteter Sinn, zu spielerisch ihr Sport" / "Und was uns draußen als Religion entgegentrat, war nicht dazu angetan, anziehend, erhebend, belebend zu wirken. Stets sehe ich das Bild des feisten Mönchleins in offizierähnlichem Rock, der behauptete, meine Leute hätten ihm das Kutscher-Sitzkissen seines Wagens gestohlen. Er hat sich an der Antwort so wenig erbaut wie wir an seiner Predigt! Divisionspfarrer, die rechtzeitig zum Essen zu Hause sein mussten, passten in unsere Umgebung so wenig wie eine Maskerade in einen Trauerzug. Wohl gab es auch andere. Wenn sie etwas geleistet haben, so waren es menschliche Selbstverständlichkeiten auf dem Verbandsplatz oder im Lazarett" / "Der ehrliche Gegner war eben doch das Anständigste auf der Gegenseite. Ein Blick in die Augen des gefangenen Offiziers, der gelassen und stolz, ohne Unterworfenheit und ohne Übermut, die Lage nahm - und die Hand hob sich zum Helm, hier wird dort. Herkunft und Haltung, Anschauung und Erziehung, alles erkannte man als ebenbürtig. Man sprach ihn an, nicht mit Bedauern und nicht mit Verachtung, sondern als das, was er war und was man selbst war nach seinen und nach eigenen Begriffen: als Mann, von der anderen Seite zwar, aber als Mann, beseelt von gleichen Idealen, erzogen in gleicher Luft, genährt mit dem selben Wissensstoff, nur mit umgekehrten Vorzeichen jetzt. In gleicher Form und gleichem Takt standen sich zwei Gleichwertige gegenüber" / "Und wer aus allem Grausigen draußen immer wieder die Folgerung zu, daß dies Entsetzliche nie, nie bis zum Hause einer fremden oder der eigenen deutschen Mutter vordringen dürfe, dessen Wille wurde zäher und fester, je länger und zerstörerischer der Krieg sein Unwesen trieb. Alles Grübeln über Humanität und Frieden musste schweigen vor jenem ostpreußischen Dragoner, der nur mit Lanze und Kolben die Antwort gab auf das, was die Russen seinen Eltern, seinen Schwestern, seinem väterlichen Bauernhof und seiner Heimat angetan hatten. Konnte er jemals Pardon geben?!" / "Dieses Mal aber galt der einzelne wie niemals vorher in einem Kriege. Erst jetzt stand er auf sich selbst ganz allein, der Meldereiter in russischer Nacht wie der Westkämpfer im Erdloch. Glaubt ihr, die gemeißelten Züge deutscher Stoßtrüppler seien im Gliederexerzieren geformt worden?" - Erste Auflage, EA, Erstausgabe in guter Erhaltung Versand an Institutionen auch gegen Rechnung Sprache: Deutsch. Bookseller Inventory # 18363

Ask Seller a Question

Bibliographic Details

Title: Von der Seele des Kriegsfreiwilligen

Publisher: Magdeburg, Stahlhelm-Verlag,

Publication Date: 1925

Binding: Hardcover

Edition: 1st Edition

Store Description

www.galerie-im-netz.de

Visit Seller's Storefront

Terms of Sale:

Versandantiquariat: Galerie für gegenständliche Kunst ____Max-Eyth-Str. 42 - 73230 Kirchheim unter Teck___Telefon: 07021-76646___e-Mail: info@galerie-im-netz.de ___UID / VAT: DE145929610 ___Bitte beachten Sie bei diesem Titel insbesondre Nr. 9 unserer AGB! Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen, Stand 01.01.2015 1. Allgemeines - Geltungsbereich 2. Vertragsschluss 3. Eigentumsvorbehalt 4. Vergütung 5. Gefahrübergang 6. Gewährleistung 7. Haftungsbeschränkungen und -freistellung 8. Datenschutz...

More Information
Shipping Terms:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.


Detailed Seller Information

List this Seller's Books

Payment Methods
accepted by seller

Visa Mastercard American Express

Check