Reichsarbeitsblatt Jahrgang 1943 Teil I

Reichsarbeitsministerium und Generalbevollmächtigter für den Arbeitseinsatz (Herausgeber):

Published by Berlin, Verlagsanstalt Otto Stollberg,, 1943
From Galerie für gegenständliche Kunst (Kirchheim unter Teck, Germany)

AbeBooks Seller Since 31 March 2015

Seller Rating 4-star rating

Quantity Available: 1

Buy Used
Price: £ 29.95 Convert Currency
Shipping: £ 16.50 From Germany to U.S.A. Destination, Rates & Speeds
Add to basket

About this Item

(noch zu Nr.11961:) . . . (folgen weitere Ausführungen zu Einsatz, Anwerbung, Auswahl der Haushaltungen, Einsatz und Freizeitgestaltung, weibliche Arbeitskräfte aus dem altsowjetischen Gebiet als Hilfs-Küchenpersonal im Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe, weibliches Lagerpersonal in Lagern für weibliche Arbeitskräfte aus dem altsowjetischen Gebiet) / Aufruf des Generalbevollmächtigte für den Arbeitseinsatz zum Einsatz der Frauen ("Viele Hunderttausende deutscher Frauen haben dem Appell des Führers Folge geleistet und sich zur Arbeit in der deutschen Kriegswirtschaft gemeldet. Hunderttausende diese Frauen haben bereits in kriegswichtigen Betrieben die Arbeit aufgenommen. Es ist dies ein wunderbarer und einzigartiger Beweis für das unermessliche Vertrauen und die grenzenlose Gefolgschaftstreue unseres Volkes zu unseren über alles geliebten Führer Adolf Hitler. Das in so kurzer Zeit erzielte Ergebnis ist aber auch zugleich ein unwiderlegbares Zeugnis für die unerbittliche Entschlossenheit unseres Volkes und insbesondere unserer deutschen Frauen, jenen undiskutierbaren und ehernen Notwendigkeiten des Krieges gerecht zu werden, deren Meisterung die Voraussetzung für den Endsieg unseres Volkes und damit für die Erhaltung der Freiheit und des Lebens aller deutschen Männer und Frauen ist. An die Seite der vielen Millionen unvergleichlich braver und fleißiger Frauen, die schon seit Kriegsbeginn eine weltgeschichtlich bisher einmalige Arbeitsleistung mit vollbracht haben und die den Dank der Nation verdienen, treten nun in gewaltiger Anzahl Mütter und Hausfrauen unseres Volkes, treten Hunderttausende bisher in anderen, in Friedenszeiten lebenswichtigen und unentbehrlichen Berufen tätigen Frauen und Mädchen. Ich wende mich nun an die Führer und an die Gefolgschaften aller deutschen Betriebe mit der Bitte: Nehmt in echt nationalsozialistischer Volksverbundenheit nun all die Frauen und Männer unseres Volkes in euerer Gemeinschaft auf, die dem Appell des Führers folgend, zu euch kommen, um ihre Pflicht gegenüber der Nation zu erfüllen! Allein die nationalsozialistische Volksgemeinschaft, der gute Wille und das Wissen um den gemeinsamen Schicksals- und Lebenskampf werden in kürzester Zeit ermöglichen, diese Schwierigkeiten zu überwinden. Und duldet unter euch keine Störenfriede, Hetzer und böswilligen Saboteure unserer Arbeitsgemeinschaft! Ehrt und achtet euch gegenseitig und bekennt euch stolz und rückhaltslos als die Brüder und Schwestern unserer großen nation!.Ich selbst habe lange Jahre hindurch und in einer fremden Welt mein Leben unter härtesten Bedingungen und bei schwerster Arbeit verdienen müssen und bin deshalb in frühester Kampfzeit Nationalsozialist und Gefolgsmann des Führers geworden. Deshalb trete ich fanatisch für die Verwirklichung einer echten und wahren deutschen Volksgemeinschaft ein. Und deshalb fühle ich mich verpflichtet, jeden Störenfried dieser Volksgemeinschaft in der deutschen Kriegswirtschaft unnachsichtig zur Rechenschaft zu ziehen! Weil ich den Schicksalskampf unseres Volkes um Freiheit und Brot aus ureigenstem Erleben kenne, deshalb bekenne ich mich als Generalbevollmächtigter für den Arbeitseinsatz als geschworener Feind sowohl jeglicher Reaktion als auch von Rotfront, wenn deren allerdings verschwindend kleine Anzahl böswilliger Subjekt es jemals wagen sollte, den Frieden der deutsche Betriebe zu stören. Durch Kampf und Arbeit eine schlechte und feindliche Welt zu überwinden, unserem eigenen Volk Freiheit, Ehre und Leben für alle Zukunft zu sichern und um auf dieser Erde unter den Völkern eine neue und bessere Ordnung der Gerechtigkeit und der gegenseitigen Achtung zu errichten. Weimar, den 25. Februar 1942 Fritz Sauckel") / Verordnung über die Einkommensteuer und vermögenssteuerliche Sonderbehandlung der Zigeuner, vom 24. Dezember 1942 (mit amtlicher Begriffsbestimmung: "Zigeuner im Sinne dieser Verordnung sind: 1.Vollzigeuner (stammechte Zigeuner) . . . Exemplar in guter Erhaltung. - Deutsches / Drittes. Bookseller Inventory # 119611

Ask Seller a Question

Bibliographic Details

Title: Reichsarbeitsblatt Jahrgang 1943 Teil I

Publisher: Berlin, Verlagsanstalt Otto Stollberg,

Publication Date: 1943

Store Description

www.galerie-im-netz.de

Visit Seller's Storefront

Terms of Sale:

Versandantiquariat: Galerie für gegenständliche Kunst ____Max-Eyth-Str. 42 - 73230 Kirchheim unter Teck___Telefon: 07021-76646___e-Mail: info@galerie-im-netz.de ___UID / VAT: DE145929610 ___Bitte beachten Sie bei diesem Titel insbesondre Nr. 9 unserer AGB! Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen, Stand 01.01.2015 1. Allgemeines - Geltungsbereich 2. Vertragsschluss 3. Eigentumsvorbehalt 4. Vergütung 5. Gefahrübergang 6. Gewährleistung 7. Haftungsbeschränkungen und -freistellung 8. Datenschutz...

More Information
Shipping Terms:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.


Detailed Seller Information

List this Seller's Books

Payment Methods
accepted by seller

Visa Mastercard American Express

Check