Stock Image

Leben und Tod in der Kunst der präklassischen Indianerkulturen Mesoamerikas

Ellen Schöpf

ISBN 10: 3825356736 / ISBN 13: 9783825356736
Published by Universitätsverlag Winter Dez 2009, 2009
New Condition: Neu Buch
From Agrios-Buch (Bergisch Gladbach, Germany)

AbeBooks Seller Since 11 January 2012

Seller Rating 5-star rating

Quantity Available: 2

Available from more sellers

View all  copies of this book
Buy New
Price: £ 41.05 Convert Currency
Shipping: £ 8.58 From Germany to United Kingdom Destination, Rates & Speeds
Add to basket

Payment Methods
accepted by seller

Visa Mastercard American Express

Check PayPal Invoice Bank/Wire Transfer

About this Item

Neuware - Künstlerische Hinterlassenschaften der präklassischen Indianderkulturen Mesoamerikas erlauben Rückschlüsse auf das Verständnis von Leben und Tod. So reflektieren aus Ton gefertigte Frauenfigurinen des Agrar- und Totenkultes den noch im altsteinzeitlichen Denken wurzelnden Glauben an die Lebenskraft der Figurinen und deren Übertragbarkeit auf die Toten und die Pflanzenwelt. Die Kunstwerke der bereits hochentwickelten olmekischen Kultur spiegeln dagegen die Suche des sich seiner Sterblichkeit bewusst gewordenen Menschen nach Ursprung und Sinn des Lebens. Sie zeigen die Bedeutung der nach Sesshaftwerden allmählich gewonnenen Erkenntnis des Todes als Lebensgrenze für die Entwicklung von Schöpfungsvorstellungen und die Entstehung der Religionen. Die Transzendenz seiner postmortalen Erwartung in ein jenseitiges Leben bedeutete für den Menschen einen Ausweg aus der Endgültigkeit des Todes und eine Aussöhnung mit seiner irdischen Vergänglichkeit. 274 pp. Deutsch. Bookseller Inventory # 9783825356736

Ask Seller a Question

Bibliographic Details

Title: Leben und Tod in der Kunst der ...

Publisher: Universitätsverlag Winter Dez 2009

Publication Date: 2009

Binding: Buch

Book Condition:Neu

About this title

Synopsis:

Künstlerische Hinterlassenschaften der präklassischen Indianerkulturen Mesoamerikas erlauben Rückschlüsse auf das Verständnis von Leben und Tod. So reflektieren aus Ton gefertigte Frauenfigurinen des Agrar- und Totenkultes den noch im altsteinzeitlichen Denken wurzelnden Glauben an die Lebenskraft der Figurinen und deren Übertragbarkeit auf die Toten und die Pflanzenwelt. Die Kunstwerke der bereits hochentwickelten olmekischen Kultur spiegeln dagegen die Suche des sich seiner Sterblichkeit bewusst gewordenen Menschen nach Ursprung und Sinn des Lebens. Sie zeigen die Bedeutung der nach Sesshaftwerden allmählich gewonnenen Erkenntnis des Todes als Lebensgrenze für die Entwicklung von Schöpfungsvorstellungen und die Entstehung der Religionen. Die Transzendenz seiner postmortalen Erwartung in ein jenseitiges Leben bedeutete für den Menschen einen Ausweg aus der Endgültigkeit des Todes und eine Aussöhnung mit seiner irdischen Vergänglichkeit.

"About this title" may belong to another edition of this title.