Die Kunst. Monatsschrift für Malerei, Plastik und Wohnkultur. 43. Jahrgang, Nr.7 April 1943

Kirchgraber, Paul (Herausgeber und verantwortlicher Schriftleiter):

Published by München, Verlag F.Bruckmann,, 1943
Soft cover
From Galerie für gegenständliche Kunst (Kirchheim unter Teck, Germany)

AbeBooks Seller Since 31 March 2015

Seller Rating 4-star rating

Quantity Available: 2

Buy Used
Price: £ 18.75 Convert Currency
Shipping: £ 16.39 From Germany to U.S.A. Destination, Rates & Speeds
Add to basket

About this Item

Vollständige Ausgabe im original Verlagseinband (Broschur / Kartoneinband im Format 21,5 x 30,2 cm) mit fotoillustriertem Deckeltitel. Seiten 137-1608 (redaktioneller Teil) und 20 Seiten Werbung, mit zahlreichen - teilweise ganzseitigen / farbigen - Fotoabbildungen auf Kunstdruckpapier, davon zwei Sonderbeilagen (1 Farbbild: "Josef Dobrowsky / Wien: Das Modell" und 1 Mattbild: "Architekt Paul Darius / Stuttgart: Wohnhaus im Walde"). - Aus dem Inhalt: Junge Kunst im Deutschen Reich. Zu einer vom Reichsstatthalter in Wien, Reichsleiter Baldur von Schirach veranstalteten Ausstellung im Künstlerhaus zu Wien (mit vielen Fototabbildungen von Gemälden, u.a. von Paul Matthias Padua, Otto Dill, Anton Lamprecht, Fritz Hülsmann, C.O.Müller, Erich glette, Franz Gebhardt, Ewald Jortzig, Otto Geigenberger, Clarissa Kupferberg, Gerth Biese, Richard Gessner, Hermann Bänder, Adolf Dahle, Josef Dobrowsky, Kurt Sohns, Walter Tom Hops.) - Walter Ostermayer, von E. Gemeinder ("Einen Monat vor Vollendung seines 44.Lebensjahres fiel der schwäbische Bildhauer Walter Ostermayer / Stuttgart-Weilheim u.Teck, am 5. Oktober 1941. Bei der Verteidigung des Hauptverbandsplatzes bei Obuchowa gegen einen Überfall des Feindes ließ er sein Leben. Wenige Tage zuvor erhielt er die Spange zum Eisernen Kreuz für seinen furchtlosen und unermüdlichen Einsatz bei Tag und Nacht bei der Bergung seiner verwundeten Kameraden. Schon im ersten Weltkrieg meldete sich Walter Ostermayer freiwillig. Vor Arras wurde er als Artillerie-Beobachter schwer verschüttet geborgen, und auch im jetzigen Krieg stellte er sich freiwillig zur Verfügung, wobei er als Sanitäter-Kraftfahrer vielen Kameraden in höchster Not Helfer und Retter wurde. So fand sein Leben in uneigennütziger, aufopfernder Hingabe seines Vollendung. Sowie Ostermayer als Soldat seine Dienst tat, so war er auch als Künstler bewusst und folgerichtig in seiner Zielsetzung . . . ") - Feldgraue italienische Künstler stellen aus, von Wally P. Schulz - Architekt Paul Darius / Stuttgart: Wohnhaus im Walde, von M.H.Schilling (repräsentativer Neubau in der Nähe von Sigmaringen) - Gedanken über einen Garten. Gartengestaltung von Herta Hammerbacher / Potsdam-Bornim; Hausbau von Architekt Walter Kratz / Schönwalde (Foto: E.Heddenhausen/Berlin) - Innenräume in schöner handwerklicher Ausführung (Emil Glöckle, Möbelfabrik Stuttgart) - Einfamilienhaus von Architekt Robert Hussendörfer/Stuttgart (Haus Vetter) - Tischgeschirr der Porzellanfabrik Arnsberg (Entwurf: Dr. Hermann Gretsch/Stuttgart) - Neue Arbeiten von Hayno Focken / Lahr im Schwarzwald (Silberschmiedearbeiten, u.a. Silberkette entworfen und ausgeführt von Frau Gretel Vocken; Fotos: Gertrud Hesse/Duisburg) - Neue Literatur (Buchbesprechungen: Werner Hager, Die Bauten des deutschen Barocks / Das deutsche Ledermuseum in Offenbach) - Wohl kriegsbedingt wurde für dieses Heft der Einband eines anderen Heftes (Nr.2 vom November 1942); dementsprechend trägt dieser Einband auf der vorderen Umschlagseite unten keine Angaben zu Heft und Jahrgang, und auch im Inneren fehlt die Inhaltsangabe, die sonst immer auf der oberen Innenseite des vorderen Einbanddeckels abgedruckt ist. - Die in diesem Heft besprochene Wiener Ausstellung "Junge Kunst im Deutschen Reich wurde im Auftrag des Reichsstatthalters und Reichsleiters Baldur von Schirach 1943 im Wiener Künstlerhaus durchgeführt. Schirachs Generalkulturreferent, Walter Thomas in Wien, beauftragte Wilhelm Rüdiger / München mit der die Durchführung, gezeigt wurden 582 Werke von 175 Künstlern. In einem Bericht für Joseph Goebbels bezeichnete Adolf Ziegler (Präsident der Reichskammer der bildenden Künste) die Ausstellung als eine Darstellung von "gemäßigter Form der Verfallskunst". Die Ausstellung, geplant vom 7. Februar bis 28. März, erregte demgemäß auch das Missfallen von Joseph Goebbels und Adolf Hitler und wurde vorzeitig am 7. März 1943 geschlossen. Sie war die einzige offizielle NS-Ausstellung, die wegen angeblichen Verdachts der Kunst-Ent. Bookseller Inventory # 15304

Ask Seller a Question

Bibliographic Details

Title: Die Kunst. Monatsschrift für Malerei, ...

Publisher: München, Verlag F.Bruckmann,

Publication Date: 1943

Binding: Soft cover

Edition: 1st Edition

Store Description

www.galerie-im-netz.de

Visit Seller's Storefront

Terms of Sale:

Versandantiquariat: Galerie für gegenständliche Kunst ____Max-Eyth-Str. 42 - 73230 Kirchheim unter Teck___Telefon: 07021-76646___e-Mail: info@galerie-im-netz.de ___UID / VAT: DE145929610 ___Bitte beachten Sie bei diesem Titel insbesondre Nr. 9 unserer AGB! Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen, Stand 01.01.2015 1. Allgemeines - Geltungsbereich 2. Vertragsschluss 3. Eigentumsvorbehalt 4. Vergütung 5. Gefahrübergang 6. Gewährleistung 7. Haftungsbeschränkungen und -freistellung 8. Datenschutz...

More Information
Shipping Terms:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.


Detailed Seller Information

List this Seller's Books

Payment Methods
accepted by seller

Visa Mastercard American Express

Check