Stock Image

19. /20. Jahrhundert: Von den Reformen Alexanders II. bis zum Ersten Weltkrieg

Dagmar Herrmann

ISBN 10: 3770532090 / ISBN 13: 9783770532094
Published by Fink Wilhelm Gmbh & Co.KG Dez 2005, 2005
New Condition: Neu Buch
From Agrios-Buch (Bergisch Gladbach, Germany)

AbeBooks Seller Since 11 January 2012

Seller Rating 5-star rating

Quantity Available: 1

Available from more sellers

View all  copies of this book
Buy New
List Price:
Price: £ 114.92 Convert Currency
Shipping: £ 14.82 From Germany to U.S.A. Destination, Rates & Speeds
Add to basket

Payment Methods
accepted by seller

Visa Mastercard American Express

Check PayPal Invoice Bank/Wire Transfer

About this Item

Neuware - Dagmar Herrmann, Slawistin, war langjährige Mitarbeiterin von Lew Kopelew im Rahmen des Wuppertaler Projekts zur Erforschung der Geschichte Deutsch-Russischer Fremdenbilder. 1287 pp. Deutsch. Bookseller Inventory # 9783770532094

Ask Seller a Question

Bibliographic Details

Title: 19. /20. Jahrhundert: Von den Reformen ...

Publisher: Fink Wilhelm Gmbh & Co.KG Dez 2005

Publication Date: 2005

Binding: Buch

Book Condition:Neu

About this title

Synopsis:

Verklärungen und Dämonisierungen, die das russische Verhältnis zu Deutschen und Deutschland formten, bilden den Schwerpunkt des zehnten Sammelbandes und begründen den Abschluss der »West-östlichen Spiegelungen«. Anhand der Wahrnehmungsmuster von Erzählern, Dramatikern und Lyrikern der russischen Weltliteratur wie Turgenev, Tolstoj, Dostoevskij, Leskov, ¿Cechov, zeigen namhafte Experten Vorurteile und Meinungen auf, die Auskunft geben über die sich verändernden Sichtweisen während des »Silbernen Zeitalters« und danach. Zum thematischen Spektrum des Sammelbandes gehören ebenfalls die Deutschlandbezüge in der russischen Publizistik und im Musik- und Kunstleben. So erschütterte das Entstehen des Deutschen Reiches in einer Epoche nervöser gesellschaftlicher wie politischer Spannungen altgewohnte Überzeugungen. Und nicht wenige Künstler reagieren auf diese Entwicklung mit Zeichen politischer Einseitigkeit und nationaler Überheblichkeit. Den deutschfeindlichen Stimmungen in einer sich dynamisch entwickelnden russischen Öffentlichkeit stehen wiederum alte Konstanten kultureller Verbundenheit und gegenseitiger Anregung in Wissenschaft, Philosophie und Kunst gegenüber. Diese überdauern den Ersten Weltkrieg und geben der Beziehung durch die gemeinsame Erfahrung der Moderne immer wieder neue Impulse.

"About this title" may belong to another edition of this title.