Image Not Available

Handbuch der Missionsgeschichte und Missionsgeographie. 2 Bände.

Blumhardt, Johann Christoph:

Published by Calw u Stuttgart Steinkopf, 1863
Hardcover
Buy Used
Price: £ 275.35 Convert Currency
Shipping: £ 31.19 From Germany to U.S.A. Destination, Rates & Speeds
Add to basket

Offered By

Antiquariat Hatry
Heidelberg, Germany

5-star rating

AbeBooks Seller Since 30 March 2015

About this Item

8°. VIII, 567 S., 3 mehrf. gef. lith. Karten; VII, 603 S., 3 mehrf. gef. lith. Karten. 2 Pappbände der Zeit mit rotem, gepr. Rückenschild, berieben und bestossen, kaum fleckig.; Dritte, ganz neue Ausgabe. Herausgegeben von dem Calwer Verlagsverein. Johann Christoph Blumhardt (* 16. Juli 1805 in Stuttgart; 25. Februar 1880 in Bad Boll) war ein Pfarrer der württembergischen Erweckungsbewegung und ein evangelischer Theologe. Geboren 1805 in Stuttgart als Sohn eines Bäckers und Holzmessers wächst Johann Christoph Blumhardt in ärmlichen Verhältnissen auf. Seine Kindheit ist durch das christliche Elternhaus und durch die lebendige Reich-Gottes-Erwartung in den Kreisen des schwäbischen Pietismus geprägt. Als begabter Schüler des Stuttgarter Gymnasiums erhält er Beihilfe; die Unterrichtsgebühren werden ihm erlassen. 1820 - nach einer zweiten Aufnahmeprüfung, dem "Landexamen" - wird er Stipendiat des Evangelisch-theologischen Seminars in Schöntal. Während seines Theologiestudiums in Tübingen lernt er u. a. Eduard Mörike kennen, der ebenfalls als Student im Stift wohnt und zu dem sich eine innige Freundschaft entwickelt. Nach gut bestandenem 1. Theologischem Examen tritt Blumhardt 1829 sein erstes Vikariat in Dürrmenz (bei Mühlacker) an. 1830 wird er als Missionslehrer nach Basel berufen. Nach sieben Jahren verlässt er Basel, um als Pfarrgehilfe nach Iptingen zu gehen. Im Juli 1838 wird er zum Pfarrer in Möttlingen (bei Bad Liebenzell) ernannt. Hier heiratet er Doris Köllner, eine Tochter seines Missionsfreundes Karl Köllner. Gottliebin Dittus, eine junge Frau aus der Gemeinde, leidet an einer unerklärlichen Krankheit. Sie wird von Krämpfen geplagt, fremde Stimmen reden aus ihr. Zwei Jahre lang - 1842 und 1843 - begleitet er diese Frau seelsorgerlich, indem er sie immer wieder an Gottes Verheißungen erinnert und mit ihr betet. An Weihnachten 1843 endet ihr Leiden, das Blumhardt später in einem Krankheitsbericht an das kirchliche Konsistorium als "Geisterkampf" bezeichnet. Der laute Ruf der Geheilten "Jesus ist Sieger" wird zum Losungswort Johann Christoph Blumhardts. Diese Heilung löst eine Buß- und Erweckungsbewegung aus. Am 8. Januar 1844 kommen vier Gläubige aus der Gemeinde, die beichten wollen. Am 27. Januar sind es 16, am 30. Januar 35, dann 67, 156, 246 Personen, schließlich fast das ganze Dorf. Auch Auswärtige strömen nun nach Möttlingen zu Blumhardts Gottesdiensten. An einem Pfingstfest zählt man 2.000 Abreisende. In der folgenden Zeit wird von weiteren Heilungen berichtet, zuerst in Blumhardts Familie, dann in der Gemeinde und bei den Besuchern. Die liberale Presse verhöhnt die Ereignisse als Betrug und Wundergläubigkeit. Das Konsistorium der kirchlichen Oberbehörde verbietet ihm daraufhin, die Heilung körperlicher Krankheiten mit der Seelsorge zu vermischen. Blumhardt gelangt zur Gewissheit, dass das Kommen des Reiches Gottes nahe bevorstehe und dass es vorher noch eine "zweite Ausgießung des Heiligen Geistes" geben werde. Diese Überzeugung beflügelt ihn zu sozialem Handeln. Nach dem Vorbild von Pfarrer Oberlin aus dem Steintal im Elsaß eröffnet er 1844 einen Kindergarten und setzt die geheilte Gottliebin Dittus als erste Kindergärtnerin ein. In den Hungerjahren und den Zeiten großer Armut richtet er zusammen mit seiner Frau eine Suppenküche ein und gründet einen Wohltätigkeitsverein mit einer "Viehleihkasse". 1852 zieht er mit seiner Familie nach Bad Boll, wo er bis zu seinem Tod 1880 im Kurhaus mit dem Namen Königlich Württembergisches Bad für die Oberen Stände ein Seelsorgezentrum leitet,[1] das Gäste aus ganz Europa und aus allen gesellschaftlichen Schichten anzieht und aufnimmt. Nach seinem Tod führt sein Sohn Christoph Blumhardt das Werk des Vaters weiter." (Wikipedia). 900 gr. Bookseller Inventory # 15189A

Quantity Available: 1

Ask Seller a Question

Bibliographic Details

Title: Handbuch der Missionsgeschichte und ...

Publisher: Calw u Stuttgart Steinkopf

Publication Date: 1863

Binding: Hardcover

Store Description

Wissenschaftliches und bibliophiles Antiquariat seit 1986 Ankauf wertvoller Einzelstücke und ganzer Bibliotheken Öffnungszeiten des Ladengeschäfts (5 Stockwerke, über 100.000 vorrätige Titel): Dienstag-Samstag 10:30-19:00 Uhr Mitglied im Verband Deutscher Antiquare (VDA) www.antiquare.de Mitglied der International League of Antiquarian Booksellers (ILAB) www.ilab.org Messeaussteller Aktuelle Kataloge: Alfons Paquet - Held ohne Namen. 777 Nummern. ¿10,- Pinsel und Feder. Autographensammlung Steinhausen - Paquet - Klingmüller. 464 Nummern. ¿10,-

Visit Seller's Storefront

Terms of Sale:

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Antiquariat T. Hatry, Thomas Hatry, Hauptstr. 119, 69117 Heidelberg, Tel.: 06221-26202, info@antiquariat-hatry.de

§ 1 Allgemeines

Diese AGB gelten für alle gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftsbeziehungen zwischen
dem Antiquariat T. Hatry und dem Kunden.

§ 2 Angebot und Vertragsschluss

  1. Die Online-Darstellung unseres Antiquariats-Sortiments stellt kein bindendes
    Vertragsangebot dar. Indem der Kunde eine kostenpflichtige Bestellung an uns schickt, gibt
    ...
More Information
Shipping Terms:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.

List this Seller's Books

Payment Methods
accepted by seller

Visa Mastercard American Express

Check PayPal Invoice