Stock Image

Frakturrisiko bei Frauen mit Osteoporose: Eine Datenanalyse der EPIC-Potsdam-Studie

Jae Hyong Sorgenfrei

0 ratings by GoodReads
ISBN 10: 3959347731 / ISBN 13: 9783959347730
Published by Diplomica Verlag Okt 2015, 2015
New Condition: Neu Taschenbuch
From Agrios-Buch (Bergisch Gladbach, Germany)

AbeBooks Seller Since 11 January 2012

Seller Rating 5-star rating

Quantity Available: 1

Available from more sellers

View all  copies of this book
Buy New
List Price:
Price: 40.09 Convert Currency
Shipping: 14.82 From Germany to U.S.A. Destination, Rates & Speeds
Add to basket

Payment Methods
accepted by seller

Visa Mastercard American Express

Check PayPal Invoice Bank/Wire Transfer

About this Item

Neuware - Die European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition-Potsdam-Studie (EPIC-Potsdam-Studie) ist Teil der großen mehr als 500.000 Studienteilnehmer in 23 Studienzentren aus 10 europäischen Ländern umfassenden internationalen, europaweiten, multizentrischen und prospektiven Kohortenstudie (EPIC-Studie) zur Untersuchung der Zusammenhänge zwischen Ernährung, Lebensstil- und Umweltfaktoren und dem Auftreten von Krebs und anderen chronischen Erkrankungen. Diese Studie bildet die Datengrundlage für die vorliegende Untersuchung. Neben Herzkreislauf- und bösartigen Erkrankungen gehört auch Osteoporose, welche häufig mit einem deutlich erhöhten Risiko für osteoporosebedingte Frakturen einhergehen kann, mit zu den bedeutsamsten chronischen Erkrankungen, die mit Ernährung, Lebensstil- und Umweltfaktoren zusammenhängen. Die Prävalenz der Osteoporose nimmt mit dem Alter zu und ist bei Frauen ab dem 50. Lebensjahr deutlich höher als bei Männern gleichen Alters. Angesichts der demographischen Entwicklung in Industrienationen mit Zunahme der Zahl älterer Menschen und der sich ungünstig ändernden Lebensgewohnheiten ist mittelfristig mit einer kontinuierlichen Steigerung der Prävalenz und Inzidenz der Osteoporose und osteoporosebedingten Frakturen zu rechnen. Im Rahmen der vorliegenden Untersuchung wurde auf der Grundlage der Daten der EPIC-Potsdam-Studie zum einen der Zusammenhang zwischen Selbstangaben von Osteoporose und dem Risiko für osteoporosebedingte Frakturen und zum anderen zwischen BUA-Werten und dem Risiko für osteoporosebedingte Frakturen untersucht. Dabei wurde das Frakturrisiko der Frauen fokussiert und Männer aus der vorliegenden Untersuchung ausgeschlossen, da die Inzidenz und Prävalenz der Osteoporose und osteoporosebedingter Frakturen und damit auch das Präventionspotential bei (älteren) Frauen deutlich höher ist als bei gleichaltrigen Männern. 125 pp. Deutsch. Bookseller Inventory # 9783959347730

Ask Seller a Question

Bibliographic Details

Title: Frakturrisiko bei Frauen mit Osteoporose: ...

Publisher: Diplomica Verlag Okt 2015

Publication Date: 2015

Binding: Taschenbuch

Book Condition:Neu

About this title

Reseña del editor:

Die European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition-Potsdam-Studie (EPIC-Potsdam-Studie) ist Teil der großen mehr als 500.000 Studienteilnehmer in 23 Studienzentren aus 10 europäischen Ländern umfassenden internationalen, europaweiten, multizentrischen und prospektiven Kohortenstudie (EPIC-Studie) zur Untersuchung der Zusammenhänge zwischen Ernährung, Lebensstil- und Umweltfaktoren und dem Auftreten von Krebs und anderen chronischen Erkrankungen. Diese Studie bildet die Datengrundlage für die vorliegende Untersuchung. Neben Herzkreislauf- und bösartigen Erkrankungen gehört auch Osteoporose, welche häufig mit einem deutlich erhöhten Risiko für osteoporosebedingte Frakturen einhergehen kann, mit zu den bedeutsamsten chronischen Erkrankungen, die mit Ernährung, Lebensstil- und Umweltfaktoren zusammenhängen. Die Prävalenz der Osteoporose nimmt mit dem Alter zu und ist bei Frauen ab dem 50. Lebensjahr deutlich höher als bei Männern gleichen Alters. Angesichts der demographischen Entwicklung in Industrienationen mit Zunahme der Zahl älterer Menschen und der sich ungünstig ändernden Lebensgewohnheiten ist mittelfristig mit einer kontinuierlichen Steigerung der Prävalenz und Inzidenz der Osteoporose und osteoporosebedingten Frakturen zu rechnen. Im Rahmen der vorliegenden Untersuchung wurde auf der Grundlage der Daten der EPIC-Potsdam-Studie zum einen der Zusammenhang zwischen Selbstangaben von Osteoporose und dem Risiko für osteoporosebedingte Frakturen und zum anderen zwischen BUA-Werten und dem Risiko für osteoporosebedingte Frakturen untersucht. Dabei wurde das Frakturrisiko der Frauen fokussiert und Männer aus der vorliegenden Untersuchung ausgeschlossen, da die Inzidenz und Prävalenz der Osteoporose und osteoporosebedingter Frakturen und damit auch das Präventionspotential bei (älteren) Frauen deutlich höher ist als bei gleichaltrigen Männern.

"About this title" may belong to another edition of this title.