Stock Image

Erwerb durch Übergabe an Dritte nach klassischem römischen Recht

Fabian Klinck

ISBN 10: 3428115627 / ISBN 13: 9783428115624
Published by Duncker & Humblot Gmbh Okt 2004, 2004
New Condition: Neu Taschenbuch
From Agrios-Buch (Bergisch Gladbach, Germany)

AbeBooks Seller Since 11 January 2012

Seller Rating 5-star rating

Quantity Available: 1

Available from more sellers

View all  copies of this book
Buy New
List Price:
Price: £ 56.79 Convert Currency
Shipping: £ 14.76 From Germany to U.S.A. Destination, Rates & Speeds
Add to basket

Payment Methods
accepted by seller

Visa Mastercard American Express

Check PayPal Invoice Bank/Wire Transfer

About this Item

Neuware - Besitz und Stellvertretung stehen als für das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben wesentliche Rechtsinstitute seit jeher im Zentrum rechtswissenschaftlicher Analyse. Dabei entwickelte sich die Dogmatik der Stellvertretung an derjenigen im Besitzerwerb. Es verwundert um so mehr, daß für das geltende Recht eine Stellvertretung im Besitz einhellig abgelehnt wird.Die Pandektenwissenschaft schuf nach dem Vorbild des klassischen römischen Rechts die Grundlagen der modernen Rechtsdogmatik. Gegenstand der Arbeit ist es, diese historischen Grundlagen neu herauszuarbeiten und so für eine moderne Dogmatik der Stellvertretung im Besitz fruchtbar zu machen. Über die teils in Vergessenheit geratenen Erkenntnisse der Spätpandektistik hinausgehend, werden hierzu die klassischen Quellen, auf denen sie fußen, dargestellt und untersucht.Dabei zeigt sich, daß das klassische Recht einen Besitzerwerb durch Dritte in drei wesensverschiedenen Formen kannte: Durch eine von seiner Rechtsgewalt abhängige Person, einen Sklaven etwa, erwarb der dominus den Besitz wie durch einen verlängerten Arm, wenn er einen Erwerbsauftrag erteilte. Räumte er dem Gewaltabhängigen ein peculium ein, so verselbständigt sich dieses als Zurechnungspunkt des Besitzerwerbs. Gegen Ende der hochklassischen Periode schließlich setzt sich das Rechtsinstitut der freien Stellvertretung im Besitz durch, einer echten Stellvertretung in Sachgewalt und Herrschaftswillen, die Besitz unmittelbar in der Person des Erwerbers schafft, obwohl dieser tatsächlich keine Gewalt über die Sache hat. Eine Ausprägung dessen ist das Besitzkonstitut, während der 'Geheißerwerb' sich nicht auf Stellvertretung gründet. 392 pp. Deutsch. Bookseller Inventory # 9783428115624

Ask Seller a Question

Bibliographic Details

Title: Erwerb durch Übergabe an Dritte nach ...

Publisher: Duncker & Humblot Gmbh Okt 2004

Publication Date: 2004

Binding: Taschenbuch

Book Condition:Neu

About this title

Synopsis:

Besitz und Stellvertretung stehen als für das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben wesentliche Rechtsinstitute seit jeher im Zentrum rechtswissenschaftlicher Analyse. Dabei entwickelte sich die Dogmatik der Stellvertretung an derjenigen im Besitzerwerb. Es verwundert um so mehr, daß für das geltende Recht eine Stellvertretung im Besitz einhellig abgelehnt wird. Die Pandektenwissenschaft schuf nach dem Vorbild des klassischen römischen Rechts die Grundlagen der modernen Rechtsdogmatik. Gegenstand der Arbeit ist es, diese historischen Grundlagen neu herauszuarbeiten und so für eine moderne Dogmatik der Stellvertretung im Besitz fruchtbar zu machen. Über die teils in Vergessenheit geratenen Erkenntnisse der Spätpandektistik hinausgehend, werden hierzu die klassischen Quellen, auf denen sie fußen, dargestellt und untersucht. Dabei zeigt sich, daß das klassische Recht einen Besitzerwerb durch Dritte in drei wesensverschiedenen Formen kannte: Durch eine von seiner Rechtsgewalt abhängige Person, einen Sklaven etwa, erwarb der dominus den Besitz wie durch einen verlängerten Arm, wenn er einen Erwerbsauftrag erteilte. Räumte er dem Gewaltabhängigen ein peculium ein, so verselbständigt sich dieses als Zurechnungspunkt des Besitzerwerbs. Gegen Ende der hochklassischen Periode schließlich setzt sich das Rechtsinstitut der freien Stellvertretung im Besitz durch, einer echten Stellvertretung in Sachgewalt und Herrschaftswillen, die Besitz unmittelbar in der Person des Erwerbers schafft, obwohl dieser tatsächlich keine Gewalt über die Sache hat. Eine Ausprägung dessen ist das Besitzkonstitut, während der "Geheißerwerb" sich nicht auf Stellvertretung gründet.

"About this title" may belong to another edition of this title.