Eigenh. Brief mit U.

Grützner, Eduard, Maler (1846-1925).

Used / Quantity Available: 0
Available From More Booksellers
View all  copies of this book

About the Book

We're sorry; this specific copy is no longer available. Here are our closest matches for Eigenh. Brief mit U. by Grützner, Eduard, Maler (1846-1925)..

Description:

München, 15. I. 1896, Kl.-8°. 1 Seite. An den Kunsthändler Albert Riegner (1836-1910) in München: "[.] Es war mir bisher rein unmöglich, an ein Bild für Sie zu gehen, aber im Stiche lasse ich Sie nicht. Vor allem wird wohl der Rahmen (mit Glas?) bestellt werden müssen [.]". Bookseller Inventory #

Bibliographic Details

Title: Eigenh. Brief mit U.

Top Search Results from the AbeBooks Marketplace

1.

Grützner, Eduard, Maler (1846-1925).
Used Quantity Available: 1
Rating
[?]

Book Description Rotholz, 29. VI. (1899?), Kl.-4°. 1 Seite. Doppelblatt. In Französisch an einen Sammler, dem er nach seiner Rückkehr nach München ein Foto seines Bildes "Falstaff und sein Page" und seine Signatur verspricht. Bookseller Inventory # 46529

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question

Buy Used
£ 62.47
Convert Currency

Add to Basket

Shipping: £ 6.93
From Germany to U.S.A.
Destination, Rates & Speeds

2.

Grützner, Eduard, Maler (1846-1925).
Published by München, 1. X. 1879. (1879)
Used Quantity Available: 1
Rating
[?]

Book Description München, 1. X. 1879., 1879. 1 S. 8vo. Wohl an einen Autographensammler: "Ihrem Wunsche mit Vergnügen nachkommend erhalten Sie hier das Verlangte [ ]". - Als Sohn eines Bauern im oberschlesischen Großkarlowitz geboren, besuchte Grützner seit 1864 die Münchner Akademie der bildenden Künste und war ein Schüler Hermann Dycks, Georg Hiltenspergers und Alexander Strähubers. 1865 in die Klasse von Hermann Anschütz kommend, wechselte er 1867 in das Atelier Karl von Pilotys und - von Carl Spitzweg beeinflußt - von der Historien- zur Genremalerei. Bevorzugte Sujets des Malers, der seit 1866 Professor an der Akademie der bildenden Künste in München war, sind Szenen aus dem Kloster- und Wirtshausleben. "Zahllos sind die Varianten, die nach überallhin, sehr vielfach nach Amerika, gewandert sind, fast alle Museen beherbergen irgendein Werk des fruchtbaren Künstlers [.] Ein wesentlicher Teil des nahezu beispiellosen Erfolges von Grützners Bildern ist dem Inhaltlichen und den die Handlung tragenden, allgemein verständlichen, seiner liebenswürdigen, humorvollen Natur entspringenden Empfindungen zuzusprechen [.]" (Thieme/Becker XV, 141). Bookseller Inventory # 39536

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question

Buy Used
£ 71.39
Convert Currency

Add to Basket

Shipping: £ 25.99
From Austria to U.S.A.
Destination, Rates & Speeds

3.

Grützner, Eduard, Maler (1846-1925).
Published by München, 27. I. 1877. (1877)
Used Quantity Available: 1
Rating
[?]

Book Description München, 27. I. 1877., 1877. 2 SS. auf gefalt. Doppelblatt. 8vo. An den Kunsthändler Rudolph Lepke (1845-1904), der 1869 mit "Rudolph Lepke's Kunst-Auctions-Haus" das erste Kunstauktionshaus in Berlin gründete: "Seit Jahren habe ich nichts in Wien ausgestellt u. werde neuerdings wiederholt von der dortigen Genossenschaft angegangen doch diese Jahresausstellung zu beschicken, die im März im Künstlerhause eröffnet werden soll. Sie versprachen mir den Besitzer des ‚Gebetläutens' zu veranlassen daß er das Bild zu einer öffentlichen Ausstellung hergiebt. Es liegt mir sehr viel daran diesesmal in Wien vertreten zu sein u. halte gerade das Gebetläuten für dort sehr geeignet, da es im Süden jedenfalls besser verstanden wird wie im Norden in welchen Bierbrauende Klöster nicht existieren. Thun Sie mir den Gefallen! Wenn Sie glauben daß ein Schreiben von mir an den Besitzer zur Erfüllung meiner Bitte ein Wesentliches beitragen würde, so haben Sie die Güte mir dessen Adresse mitzutheilen [ ]". - Bevorzugte Sujets des seit 1866 als Professor an der Akademie der bildenden Künste in München tätigen Malers waren Szenen aus dem Kloster- und Wirtshausleben. "Zahllos sind die Varianten, die nach überallhin, sehr vielfach nach Amerika, gewandert sind, fast alle Museen beherbergen irgendein Werk des fruchtbaren Künstlers [.]" (Thieme/Becker XV, 141). Bookseller Inventory # 39537

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question

Buy Used
£ 71.39
Convert Currency

Add to Basket

Shipping: £ 25.99
From Austria to U.S.A.
Destination, Rates & Speeds

4.

Grützner, Eduard, Maler (1846-1925).
Published by München, 5. Oktober 1902. (1902)
Used Quantity Available: 1
Seller
Kotte Autographs GmbH
(Roßhaupten, Germany)
Rating
[?]

Book Description München, 5. Oktober 1902., 1902. 1 S. auf Doppelblatt. 8vo. An einen Herrn, dem er „eine der letzten Aufnahmen" schickt. – Der Bauernsohn besuchte seit 1864 die Münchner Akademie der bildenden Künste, war zunächst Schüler Hermann Dycks, Georg Hiltenspergers und Alexander Strähubers und kam 1865 in die Malklasse von Hermann Anschütz, 1867 in das Atelier Karl von Pilotys. Grützner wechselte, von Karl Spitzweg beeinflußt, von der Historien- zur Genremalerei und stellte insbesondere das klösterliche Leben als humoristisches Sittengemälde (u.a. „Die Versuchung des Heiligen Antonius") sowie Theater- und Jagdszenen dar. Seit 1886 war er Prof. an der Münchner Akademie der bildenden Künste. Bookseller Inventory # 6502

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question

Buy Used
£ 80.31
Convert Currency

Add to Basket

Shipping: £ 8.62
From Germany to U.S.A.
Destination, Rates & Speeds

5.

Grützner, Eduard Rt. von, Maler (1846–1925).
Published by M[ünchen], 30. I. 1889. (1889)
Used Quantity Available: 1
Seller
Kotte Autographs GmbH
(Roßhaupten, Germany)
Rating
[?]

Book Description M[ünchen], 30. I. 1889., 1889. 1 S. auf Doppelblatt. Kl.-8vo. An einen namentlich nicht genannten Adressaten: „Nachmittags traf von Dr. Woermann die Nachricht ein daß die Bibliothek angekauft wurde und der Betrag in einigen Tagen geschickt wird, den ich Ihnen sofort zukommen lassen werde [.]". – Eduard Grützner besuchte seit 1864 die Münchner Akademie der bildenden Künste, war anfangs Schüler von Hermann Dyck, Georg Hiltensperger und Alexander Strähuber und kam 1865 in die Malklasse von Hermann Anschütz, 1867 in das Atelier Karl von Pilotys. „Grützner wechselte, von Karl Spitzweg beeinflußt, von der Historien- zur Genremalerei und stellte insbesondere das klösterliche Leben als humoristisches Sittengemälde (u. a. ‚Die Versuchung des Heiligen Antonius’) sowie Theater- und Jagdszenen dar. Seit 1886 war er Professor an der Münchner Akademie der bildenden Künste" (DBE). Sprache: de. Bookseller Inventory # 44634

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question

Buy Used
£ 107.08
Convert Currency

Add to Basket

Shipping: £ 8.62
From Germany to U.S.A.
Destination, Rates & Speeds

6.

Grützner, Eduard Ritter von, Maler (1846-1925).
Published by München, 25. V. 1864. (1864)
Used Quantity Available: 1
Rating
[?]

Book Description München, 25. V. 1864., 1864. 1 S. auf Doppelblatt. 8vo. An einen "geehrtesten Vorstand": "Für die hiesige Ausstellung erlaube ich mir folgende 2 Bilder anzugeben: ‘Falstaff’s [.] [und] ‘Eine Klosterbrauerin’ [.]". - Bevorzugte Sujets des seit 1866 als Professor an der Akademie der bildenden Künste in München tätigen Malers waren Szenen aus dem Kloster- und Wirtshausleben. "Zahllos sind die Varianten, die nach überallhin, sehr vielfach nach Amerika, gewandert sind, fast alle Museen beherbergen irgendein Werk des fruchtbaren Künstlers [.]" (Thieme/Becker XV, 141). - Bl. 1 mit Sammlernotiz von alter Hand rechts oben. - Aus dem Besitz und in bedruckter Originalmappe der berühmten Autographensammlung des österreichischen Industriellen Adalbert Freiherr von Lanna (1836-1909). Bookseller Inventory # 3143

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question

Buy Used
£ 124.93
Convert Currency

Add to Basket

Shipping: £ 25.99
From Austria to U.S.A.
Destination, Rates & Speeds

7.

Grützner, Eduard, Maler (1846–1925).
Published by O. O. u. D.
Used Quantity Available: 1
Seller
Kotte Autographs GmbH
(Roßhaupten, Germany)
Rating
[?]

Book Description O. O. u. D. 2 SS. auf Doppelblatt. 8vo. An einen Herrn Ackermann: „Besten Dank für Ihre Kritik, Sie haben Recht und aus dem verjüngten Faust soll der mir viel sympathischere Gelehrte gemacht werden. Was nun den Groll anbelangt so war er wohl gerechtfertigt. Ich unterscheide zweierlei Künstler u. zwar ‚Originale’ u. ‚Nachempfindende’. Sie haben mich seiner Zeit Leuten beigesellt, die, alle Achtung vor ihrem Talent u. namentlich ihrer Technik, noch verdammt wenig Originales abgeliefert haben. Ohne mir viel einzubilden, darf ich aber wohl unter die Erfindenden gezählt werden u. dürfte nächst Defregger sicher der populärste Münchner Maler in Deutschland sein [.]". – Eduard Grützner besuchte seit 1864 die Münchner Akademie der bildenden Künste, war anfangs Schüler von Hermann Dyck, Georg Hiltensperger und Alexander Strähuber und kam 1865 in die Malklasse von Hermann Anschütz, 1867 in das Atelier Karl von Pilotys. „Grützner wechselte, von Karl Spitzweg beeinflußt, von der Historien- zur Genremalerei und stellte insbesondere das klösterliche Leben als humoristisches Sittengemälde (u. a. ‚Die Versuchung des Heiligen Antonius’) sowie Theater- und Jagdszenen dar. Seit 1886 war er Professor an der Münchner Akademie der bildenden Künste" (DBE). – Auf Briefpapier mit schwarzem Trauerrand. Bookseller Inventory # 24067

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question

Buy Used
£ 160.63
Convert Currency

Add to Basket

Shipping: £ 8.62
From Germany to U.S.A.
Destination, Rates & Speeds