Deutsches Schrifttum. Unabhängige kritische Monatsschrift, Herausgeber: Prof. Adolf Bartels, Weimar Nr.10 / Oktober 1928, 20.Jahrgang / beiliegend orig. "Reichswart"-Titelblatt (Graf E.Reventlow) Bitte beachten Sie Nr. 9 unserer AGB (Druckwerke aus totalitären Staaten / §§ 86 und 130 StGB, Jugendschutzgesetz)!

Bartels, Adolf:

Published by Weimar, Selbstverlag,, 1929
Used
From Galerie für gegenständliche Kunst (Kirchheim unter Teck, Germany) Quantity Available: 1

Available From More sellers

View all  copies of this book

Vierseitige Zeitschrift im Format 31,5 x 47 cm (auseinandergefaltet), Schrift: Fraktur. - Aus dem Inhalt: Der dritte Band (ausführliche Besprechung des soeben erschienenen 3.Bandes der "Geschichte der deutschen Literatur" von 1928 - "Jüdische Unterhalter ("Reclams Universal Bibliothek hat in der letzten Zeit ziemlich viele jüdische Unterhalter gebracht. Ich begrüße das, denn es ist ganz gut, wenn die Deutschen leicht an die Juden herankönnen - um sie kennenzulernen. So habe auch ich mich mit den jüdischen Unterhaltern beschäftigt . . . Ernst Heilborn, Karl Federn, Robert Jacques, Fritz Bondy") - Neue Bücher - Aus Zeitschriften und Zeitungen - Kürzere Mitteilungen (Deutscher Schillerbund, Gedenktafel für Adam Müller-Gutenbrunn in Wien, neuer Ehrendoktor der Universität Leipzig: Pfarrer Otto v. Harling, Direktor des Institutum Judaicum Delitzschianum / Leipzig für seine Verdienste um die Darstellung der jüdischen Geschichte und des jüdischen Geisteslebens). - Exemplar der seltenen Literaturzeitschriften in guter Erhaltung (Papier etwas gebräunt und mittig gefaltet, sonst sehr gut). Beiliegend Original-Titelseite der Zeitschrift "Reichwart" (Herausgeber: Graf E. Reventlow), Nr.50 vom 14.Julmonds/Dezember 1928, dort auf Seite 2 ausführliche Besprechung von "Adolf Bartels, Geschichte der deutschen Literatur" insbesondere des dritten Bandes, u.a.: ". . . Wenn ein solcher Mann, Wissenschaftler, Dichter und Künstler, Beurteiler und Schöpfer, Deutsche Literaturgeschichte darstellt, dann muss schon etwas besonderes dabei herauskommen. Trotzdem haben ihn die Hochschulen sich vom Leibe gehalten. Seit Juden und Judengenossen die Verwaltung unseres Geistesleben an sich rissen, bedeutete es schon in der verflossenen Kaiserzeit ein mehr als neutestamentliches Wunder, wenn ein deutscher Dichter vor seinem Volke überhaupt zu Worte, zu Buche oder auf die Bühne gelassen wurde; viel weniger durfte ein Literaturhistoriker, der keine "Kompromisse" machte, in der ihm gebührenden Universitätsstellung zu unserer Jugend sprechen. Für Bartels wäre bei dem Rang und Ausmaß seiner wissenschaftlichen Leistungen schon vor 20 Jahren nur noch Berlin infragegekommen. Inzwischen hat er die Altersgrenze bereits um ein Jahr überschritten, sodaß er in dieser Hinsicht keinem Neidling mehr auf die Nerven zu gehen braucht. Mit Mühe und Not verlieh ihm der Großherzog von Sachsen-Weimar noch einige Jahre vor seiner Absetzung durch seine lieben Juden den Professor-Titel. . . Die Bücher von Bartels, eines gründlicher und zugleich frisch-fromm-fröhlich-freier als das andere, werden von der Zunft zwar totgeschwiegen, aber doch nach Noten ausgeschlachtet "Professoren" lehnten vor allem seine grundsätzliche Trennung zwischen den deutschen Schriftstellern und den in Deutschland noch deutschschreibendürfenden Fremdkörpern ab . . ."- Auch die Bartels-Zeitschrift nicht ohne zeittypischen Ausführungen wie z.B.: "Der Kampf gegen die Juden wird von den völkischen Deutschen immer noch etwas ungeschickt geführt. In einer völkischen Zeitung lese ich: "Wodurch hat das in Deutschland lebende Judentum sich das Recht erworben, wodurch soll es eigentlich die Würdigkeit erlangt haben, diese Rolle im Staate zu spielen? . . " gutes Expl., weitere Beschreibung s.Nr.21919! - Deutsches Reich, Weimarer Republik, Deutschland nach dem 1.Weltkrieg, völkisch-rassistische Beleuchtung der deutschen Literatur, deutsche / völkische Literaturwissenschaft, antisemitische Literaturzeitschrift aus Weimar, deutscher Vorkämpfer für völkische Kulturerneuerung, Germanistik auf völkischer Grundlage, Umfeld Nationalsozialismus, antisemitische Forschungsarbeit, völkischer Literaturwissenschaftler, das Judentum in der deutschen Literatur, Literaturjuden, deutsche Judenliteratur, Rassenantisemitsmus / Antisemitismus, antisemitische Literaturgeschichte, Juden-Ausgrenzung im Reich des Schrifttums, judengegnerischer Standpunkt, völkisches / deutschvölkisches Gedankengut Bitte beachten Sie: Auf Grund der besonderen Versand. Bookseller Inventory # 17382


Bibliographic Details

Title: Deutsches Schrifttum. Unabhängige kritische ...

Publisher: Weimar, Selbstverlag,

Publication Date: 1929

Edition: 1st Edition

Payment Methods

Payment Methods Accepted by Seller

Visa Mastercard American Express

Check

Seller Galerie für gegenständliche Kunst
Address: Kirchheim unter Teck, Germany

AbeBooks Seller Since 31 March 2015
Seller Rating 4-star rating


Terms of Sale:

Versandantiquariat: Galerie für gegenständliche Kunst ____Max-Eyth-Str. 42 - 73230 Kirchheim unter Teck___Telefon: 07021-76646___e-Mail: info@galerie-im-netz.de ___UID / VAT: DE145929610 ___Bitte beachten Sie bei diesem Titel insbesondre Nr. 9 unserer AGB! Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen, Stand 01.01.2015 1. Allgemeines - Geltungsbereich 2. Vertragsschluss 3. Eigentumsvorbehalt 4. Vergütung 5. Gefahrübergang 6. Gewährleistung 7. Haftungsbeschränkungen und -freistellung 8. Datenschutz...

[More Information]

Shipping Terms:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.


Detailed Seller Information

Buy Used
Price: £ 68.60 Convert Currency
Shipping: £ 16.33 From Germany to U.S.A. Destination, Rates & Speeds
Add to basket