Stock Image

Années vingt - Années soixante. Réseaux du sens - Réseaux des sens. Zwanziger Jahre - Sechziger Jahre. Netzwerke des Sinns - Netzwerke der Sinne

Françoise Lartillot

0 ratings by Goodreads
ISBN 10: 3034300476 / ISBN 13: 9783034300476
Published by Peter Lang Okt 2009, 2009
New Condition: Neu Soft cover
From Agrios-Buch (Bergisch Gladbach, Germany)

AbeBooks Seller Since 11 January 2012

Quantity Available: 1

Buy New
List Price: 92.95
Price: £ 70.13 Convert Currency
Shipping: £ 15.40 From Germany to U.S.A. Destination, Rates & Speeds
Add to basket

About this Item

Neuware - La métaphore du réseau s'est imposée durant les années quatre vingt dix à l'occasion de ce qu'il est convenu d'appeler le ' topical turn ', pour décrire les logiques de développement de la vie culturelle et leur analyse en termes spatiaux plutôt que temporels. Simultanément, il arrive que la constitution de réseaux soit bel et bien déterminée historiquement notamment de manière générationnelle ou sociopolitique. Les contributeurs de cet ouvrage (spécialistes de philosophie, d'histoire culturelle, de littérature) s'inspirent de cette réflexion pour traiter d'un phénomène de réverbération dans l'histoire culturelle, en particulier d'expression allemande, des années vingt aux années soixante du XXe siècle. Au plan métacritique, la réception répétée de la philosophie de Frédéric Nietzsche, mais aussi d'Ernst Cassirer notamment chez Michel Foucault et Gilles Deleuze apparaît comme un lien constitutif de ce déploiement métaphorique. D'autres modèles explicatifs sont présentés tel celui des paradigmes en science ou celui d'un équilibrage pulsionnel, de type psychanalytique. Des études de cas précis illustrent également cette hésitation entre le modèle métaphorique et le modèle historique, concernant les modes d'affirmation de certaines avants-gardes, l'étude de la reprise poétique chez Heissenbüttel ou Rühmkorf, filmique chez Godard, ou théâtrale chez les héritiers d'Artaud. Die Metapher des Netzwerkes hat sich im Laufe der neunziger Jahre anlässlich des sogenannten 'topical turn' zur Beschreibung der logischen Mechanismen in der Entwicklung des kulturellen Lebens und deren Analyse in eher räumlichen als zeitlichen Begriffen durchgesetzt. Der Aufbau von Netzwerken mag aber auch historisch bedingt sein, zum Beispiel durch Generationszugehörigkeit und sozial-politische Umstände. Die Beiträger dieses Bandes (Spezialisten für Philosophie, Kulturgeschichte und Literaturwissenschaft) gehen von dieser Überlegung aus, um sich dem Phänomen der Spiegelung in der Kulturgeschichte - insbesondere in der deutschsprachigen - von den zwanziger bis sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts auseinanderzusetzen. Auf metakritischer Ebene erscheint die wiederholte Rezeption der Philosophie Friedrich Nietzsches, aber auch Ernst Cassirers, insbesondere bei Michel Foucault und Gilles Deleuze als eine Verbindung, die wesentlich ist für die Entfaltung der räumlichen Metaphorik. Weitere Erklärungsmodelle werden vorgeschlagen, wie das paradigmatisch-wissenschaftliche oder das triebhaft-psychoanalytische. Fallstudien illustrieren zudem dieses Zögern zwischen metaphorischem und historischem Modell, was die Selbstbehauptung gewisser Avantgarden sowie die Untersuchung bestimmter Rezeptionsmomente betrifft, im poetischen Bereich bei Heissenbüttel oder Rühmkorf, im filmischen bei Godard, oder im dramatischen bei den Erben Artauds. 259 pp. Französisch, Deutsch. Bookseller Inventory # 9783034300476

Ask Seller a Question

Bibliographic Details

Title: Années vingt - Années soixante. Réseaux du ...

Publisher: Peter Lang Okt 2009

Publication Date: 2009

Binding: Taschenbuch

Book Condition:Neu

About this title

Synopsis:

La métaphore du réseau s’est imposée durant les années quatre vingt dix à l’occasion de ce qu’il est convenu d’appeler le « topical turn », pour décrire les logiques de développement de la vie culturelle et leur analyse en termes spatiaux plutôt que temporels. Simultanément, il arrive que la constitution de réseaux soit bel et bien déterminée historiquement notamment de manière générationnelle ou sociopolitique. Les contributeurs de cet ouvrage (spécialistes de philosophie, d’histoire culturelle, de littérature) s’inspirent de cette réflexion pour traiter d’un phénomène de réverbération dans l’histoire culturelle, en particulier d’expression allemande, des années vingt aux années soixante du XXe siècle. Au plan métacritique, la réception répétée de la philosophie de Frédéric Nietzsche, mais aussi d’Ernst Cassirer notamment chez Michel Foucault et Gilles Deleuze apparaît comme un lien constitutif de ce déploiement métaphorique. D’autres modèles explicatifs sont présentés tel celui des paradigmes en science ou celui d’un équilibrage pulsionnel, de type psychanalytique. Des études de cas précis illustrent également cette hésitation entre le modèle métaphorique et le modèle historique, concernant les modes d’affirmation de certaines avants-gardes, l’étude de la reprise poétique chez Heissenbüttel ou Rühmkorf, filmique chez Godard, ou théâtrale chez les héritiers d’Artaud.
Die Metapher des Netzwerkes hat sich im Laufe der neunziger Jahre anlässlich des sogenannten «topical turn» zur Beschreibung der logischen Mechanismen in der Entwicklung des kulturellen Lebens und deren Analyse in eher räumlichen als zeitlichen Begriffen durchgesetzt. Der Aufbau von Netzwerken mag aber auch historisch bedingt sein, zum Beispiel durch Generationszugehörigkeit und sozial-politische Umstsozial-politische Umstände. Die Beiträger dieses Bandes (Spezialisten für Philosophie, Kulturgeschichte und Literaturwissenschaft) gehen von dieser Überlegung aus, um sich dem Phänomen der Spiegelung in der Kulturgeschichte – insbesondere in der deutschsprachigen – von den zwanziger bis sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts auseinanderzusetzen. Auf metakritischer Ebene erscheint die wiederholte Rezeption der Philosophie Friedrich Nietzsches, aber auch Ernst Cassirers, insbesondere bei Michel Foucault und Gilles Deleuze als eine Verbindung, die wesentlich ist für die Entfaltung der räumlichen Metaphorik. Weitere Erklärungsmodelle werden vorgeschlagen, wie das paradigmatisch-wissenschaftliche oder das triebhaft-psychoanalytische. Fallstudien illustrieren zudem dieses Zögern zwischen metaphorischem und historischem Modell, was die Selbstbehauptung gewisser Avantgarden sowie die Untersuchung bestimmter Rezeptionsmomente betrifft, im poetischen Bereich bei Heissenbüttel oder Rühmkorf, im filmischen bei Godard, oder im dramatischen bei den Erben Artauds.

About the Author:

Les responsables de la publication : Françoise Lartillot est professeur de littérature et histoire des idées à l’Université Paul Verlaine – Metz. Elle a été Secrétaire générale de l’Association des Germanistes de l’Enseignement Supérieur (AGES) puis Présidente de cette même association. Elle est également l’auteur de publications sur le rapport entre poésie et poétologie du XVIIIe au XXIe siècle ainsi que sur des questions d’histoire culturelle et d’histoire des idées.
Axel Gellhaus est titulaire de la chaire de littérature générale et histoire de la littérature moderne à la RWTH – Aix-la-Chapelle. Il est responsable de l’édition historique et critique des œuvres de Paul Celan et d’Ernst Meister et l’auteur de publications sur la théorie de la production, sur la génétique des textes et sur la littérature du XVIIIe au XXIe siècle.
Die Herausgeber: Françoise Lartillot ist Professorin für Literaturwissenschaft und Ideengeschichte an der Universität Paul Verlaine – Metz. Anfangs war sie Generalsekretärin der Association des Germanistes de l’Enseignement Supérieur (AGES) und übernahm 2006 als Präsidentin die Leitung derselben. Sie ist zudem Autorin von Publikationen über die Beziehung zwischen Poesie und Poetologie vom 18. bis 21. Jahrhundert sowie über kulturanalytische und kulturhistorische Fragen und Ideengeschichte.
Axel Gellhaus ist Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Literaturwissenschaft und Neuere deutsche Literaturgeschichte an der RWTH-Aachen. Er ist Herausgeber der historisch-kritischen Ausgabe der Werke Paul Celans und Ernst Meisters und Autor von Publikationen zur Produktionstheorie, zur Textgenetik und zur Literatur des 18. bis 21. Jahrhunderts.

"About this title" may belong to another edition of this title.

Store Description

Visit Seller's Storefront

Terms of Sale:

Allgemeine Geschäftsbedingungen (abebooks.de)

der Firma Agrios Buch- und Medienversand UG e.K. ,Geschäftsführer Ludwig Meier, De-Gasperi-Str. 8, 51469 Bergisch Gladbach nachstehend als Verkäufer bezeichnet.

§ 1 Allgemeines, Begriffsbestimmungen

(1) Der Verkäufer bietet unter dem Nutzernamen Agrios Buch unter der Plattform abebooks.de insbesondere Bücher an. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Verkäufer und dem Kunden in ihrer zum Ze...

More Information
Shipping Terms:

Der Versand ins Ausland findet IMMER mit DHL statt. Auch nach Österreich verschicken wir nur mit DHL! Daher Standardversand == Luftpost!


Detailed Seller Information

List this Seller's Books

Payment Methods
accepted by seller

Visa Mastercard American Express

Check PayPal Invoice Bank/Wire Transfer