4 Briefe mit eigenh. U. "Le M.al de Terring".

Toerring-Jettenbach, Ignaz Felix von, Staatsmann und Feldmarschall (1682-1763).

Used / Quantity Available: 0
Available From More Booksellers
View all  copies of this book

About the Book

We're sorry; this specific copy is no longer available. Here are our closest matches for 4 Briefe mit eigenh. U. "Le M.al de Terring". by Toerring-Jettenbach, Ignaz Felix von, Staatsmann und Feldmarschall (1682-1763)..

Description:

München, 12. XII. 1744 bis 13. III. 1745, 4° und Fol. Zus. 6 Seiten. 4 Doppelblätter. In französischer Sprache an den Staatsmann und "Maréchal de France" (ab 1745) Jean Baptiste Louis Andrault, Marquis de Maulévrier Langeron (1677-1754). - I. (12. XII. 1744): Übersendet im Auftrag von Kaiser Karl VII. eine Depesche. - II. (19. XII. 1744): Dankt für einen Brief, mit dem die gemeinsame Sache befördert werde, und übermittelt die Zufriedenheit Karls VII. - III. (12. I. 1745): Dankt für den Brief vom 8. Januar und übermittelt Komplimente von Karl VII. Im Kreis Pfaffenhofen habe er einen Besitz, der während des gegenwärtigen Krieges stark gelitten habe und für den er Schutz und Milde erbittet. - IV. (13. III. 1745) Dankt für die Übermittlung eines Briefes von Baron Reigensberg: "[.] vous y verrés que le chanoine d'aichstett en faveur de qui il écrit, ne demande permission de se retirer à Donnawert, que parce qu'étant le seul, a ce qu'il dit, attaché a la serenissime maison de Bavière, il en est continuellement tourmenté, et que ne pouvant tenir a tout ce qu'il voit et entend de contraire à sa façon de penser, il aime mieux s'absenter que de se voir exposé à tous les chagrins quil à à essuyer de la part de ce chapitre qui est notoirement connu pour être autrichien, et dans cette Idée vous avés eu raison de craindre de donner azile à un espion, mais je connois le Baron de Reigensberg pour être un si bon Bavarois et un si fidèle sujet de l'Electeur que je doute qu'il eut voulu s'intéresser pour le chanoine dont il est question, et repondre pour ainsy dire de luy s'il ne le connaissait tel qu'il l'assure, vous êtes à portée de vous en eclaircir et je m'en raporte a ce que vous jugerés à propos de faire en / conséquence. S. A. S. E. est informée de tout ce que vous avez fait pour mettre Donnawerth en état de ne rien craindre des entreprises des ennemis, elle est bien persuadée de votre zele pour son service, et rien ne luy est plus agréable que les preuves que vous luy avés donnés [.]" [Der Domherr von Eichstätt wolle sich nach Donauwörth zurückzuziehen, weil er als jemand, der sich dem bayerischen Herrscherhaus verbunden fühlt, von dem pro-österreichisch gesinnten Domkapitel immerzu belästigt werde. Baron von Reigensberg sei ein guter und treuer bayerischer Untertan, der sich mit gutem Grund für den Domherrn verbürge. Dieser sei gewiß kein Spion. Dankt, dass Donauwörth nichts vor den durchziehenden französischen Truppen zu fürchten habe]. - Ignaz von Törring-Jettenbach war erster Minister und General des Kurfürsten Maximilian II. Emanuel und nach dessen Tod Außenminister des Kurfürstentums Bayern, sowie erster Berater und guter Freund des bayerischen Kurfürsten Karl Albrecht, dem späterem Kaiser (1742-45) Karl VII. Im Österreichischen Erbfolgekrieg war Törring ab 1741 als Oberbefehlshaber der bayerischen Truppen gegen Maria Theresia eingesetzt. Als Freund Frankreichs war sein erklärtes Ziel als Außenminister das nie erreichte Zusammengehen Bayerns mit Frankreich. 1753 wurde er als Außenminister gestürzt. In München ließ Törring 1747-58 von J. B. Gunetzrhainer das Törring-Palais erbauen. Unsere Briefe entstanden an einem Wendepunkt des Österreichischen Erbfolgekriegs, in dem Bayern und Frankreich sich gegen Österreich verbündeten. Am 20. Januar 1745 starb Kaiser Karl VII. Sein Sohn Maximilian III. von Bayern schloss nach militärischen Niederlagen Törrings den Frieden von Füssen mit Maria Theresia. "Bis zum Tode Karl's VII. blieb Toerring der einflußreichste Mann bei Hofe. Noch auf dem Sterbelager ermahnte Karl seinen Sohn aufs dringlichste, er möge ja den verdienten Toerring nicht bei Seite setzen [.] Doch unmittelbar nach Karl's VII. Ableben änderte sich die Sachlage. Die Kaiserin-Wittwe, Graf Seckendorff und fast alle höheren Militärs und Beamte drängten zum Frieden mit Oesterreich." (ADB XXXVIII, 461 ff.). - Sehr selten. Bookseller Inventory #

Bibliographic Details

Title: 4 Briefe mit eigenh. U. "Le M.al de Terring"...

Top Search Results from the AbeBooks Marketplace

1.

Toerring-Jettenbach, Ignaz Felix von, Staatsmann und Feldmarschall (1682-1763).
Used Quantity Available: 1
Rating
[?]

Book Description München, 12. XII. 1744 bis 13. III. 1745, 4° und Fol. Zus. 6 Seiten. 4 Doppelblätter. In französischer Sprache an den Staatsmann und "Maréchal de France" (ab 1745) Jean Baptiste Louis Andrault, Marquis de Maulévrier Langeron (1677-1754). - I. (12. XII. 1744): Übersendet im Auftrag von Kaiser Karl VII. eine Depesche. - II. (19. XII. 1744): Dankt für einen Brief, mit dem die gemeinsame Sache befördert werde, und übermittelt die Zufriedenheit Karls VII. - III. (12. I. 1745): Dankt für den Brief vom 8. Januar und übermittelt Komplimente von Karl VII. Im Kreis Pfaffenhofen habe er einen Besitz, der während des gegenwärtigen Krieges stark gelitten habe und für den er Schutz und Milde erbittet. - IV. (13. III. 1745) Dankt für die Übermittlung eines Briefes von Baron Reigensberg: "[.] vous y verrés que le chanoine d'aichstett en faveur de qui il écrit, ne demande permission de se retirer à Donnawert, que parce qu'étant le seul, a ce qu'il dit, attaché a la serenissime maison de Bavière, il en est continuellement tourmenté, et que ne pouvant tenir a tout ce qu'il voit et entend de contraire à sa façon de penser, il aime mieux s'absenter que de se voir exposé à tous les chagrins quil à à essuyer de la part de ce chapitre qui est notoirement connu pour être autrichien, et dans cette Idée vous avés eu raison de craindre de donner azile à un espion, mais je connois le Baron de Reigensberg pour être un si bon Bavarois et un si fidèle sujet de l'Electeur que je doute qu'il eut voulu s'intéresser pour le chanoine dont il est question, et repondre pour ainsy dire de luy s'il ne le connaissait tel qu'il l'assure, vous êtes à portée de vous en eclaircir et je m'en raporte a ce que vous jugerés à propos de faire en / conséquence. S. A. S. E. est informée de tout ce que vous avez fait pour mettre Donnawerth en état de ne rien craindre des entreprises des ennemis, elle est bien persuadée de votre zele pour son service, et rien ne luy est plus agréable que les preuves que vous luy avés donnés [.]" [Der Domherr von Eichstätt wolle sich nach Donauwörth zurückzuziehen, weil er als jemand, der sich dem bayerischen Herrscherhaus verbunden fühlt, von dem pro-österreichisch gesinnten Domkapitel immerzu belästigt werde. Baron von Reigensberg sei ein guter und treuer bayerischer Untertan, der sich mit gutem Grund für den Domherrn verbürge. Dieser sei gewiß kein Spion. Dankt, dass Donauwörth nichts vor den durchziehenden französischen Truppen zu fürchten habe]. - Ignaz von Törring-Jettenbach war erster Minister und General des Kurfürsten Maximilian II. Emanuel und nach dessen Tod Außenminister des Kurfürstentums Bayern, sowie erster Berater und guter Freund des bayerischen Kurfürsten Karl Albrecht, dem späterem Kaiser (1742-45) Karl VII. Im Österreichischen Erbfolgekrieg war Törring ab 1741 als Oberbefehlshaber der bayerischen Truppen gegen Maria Theresia eingesetzt. Als Freund Frankreichs war sein erklärtes Ziel als Außenminister das nie erreichte Zusammengehen Bayerns mit Frankreich. 1753 wurde er als Außenminister gestürzt. In München ließ Törring 1747-58 von J. B. Gunetzrhainer das Törring-Palais erbauen. Unsere Briefe entstanden an einem Wendepunkt des Österreichischen Erbfolgekriegs, in dem Bayern und Frankreich sich gegen Österreich verbündeten. Am 20. Januar 1745 starb Kaiser Karl VII. Sein Sohn Maximilian III. von Bayern schloss nach militärischen Niederlagen Törrings den Frieden von Füssen mit Maria Theresia. "Bis zum Tode Karl's VII. blieb Toerring der einflußreichste Mann bei Hofe. Noch auf dem Sterbelager ermahnte Karl seinen Sohn aufs dringlichste, er möge ja den verdienten Toerring nicht bei Seite setzen [.] Doch unmittelbar nach Karl's VII. Ableben änderte sich die Sachlage. Die Kaiserin-Wittwe, Graf Seckendorff und fast alle höheren Militärs und Beamte drängten zum Frieden mit Oesterreich." (ADB XXXVIII, 461 ff.). - Sehr selten. Bookseller Inventory # 37399

More Information About This Seller | Ask Bookseller a Question

Buy Used
485.91
Convert Currency

Add to Basket

Shipping: 7.15
From Germany to U.S.A.
Destination, Rates & Speeds