Stock Image

Zur »Konsumwirklichkeit« im Nationalsozialismus der Stadt Augsburg 1933 bis 1945

Jacqueline Hänig

ISBN 10: 3668085080 / ISBN 13: 9783668085084
Published by GRIN Verlag Nov 2015, 2015
New Condition: Neu Taschenbuch
From Agrios-Buch (Bergisch Gladbach, Germany)

AbeBooks Seller Since 11 January 2012

Seller Rating 5-star rating

Quantity Available: 1

Available from more sellers

View all  copies of this book
Buy New
List Price:
Price: £ 40.16 Convert Currency
Shipping: £ 14.85 From Germany to U.S.A. Destination, Rates & Speeds
Add to basket

Payment Methods
accepted by seller

Visa Mastercard American Express

Check PayPal Invoice Bank/Wire Transfer

About this Item

Neuware - Magisterarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nationalsozialismus, II. Weltkrieg, Note: 1,0, Universität Augsburg, Veranstaltung: Neuere und Neueste Geschichte, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: 'Groß ist die Zeit - doch klein sind die Portionen [.]'. Zur 'Konsumwirklichkeit' im Nationalsozialismus am Beispiel der Stadt Augsburg 1933-1945 , Abstract: Lange Zeit diente die Geheime Staatspolizei als zentrale Überwachungs- und Verfolgungsinstanz des 'Dritten Reiches' dem Nachkriegsdeutschland zur Rechtfertigung der eigenen Beteiligung am Nationalsozialismus. Die 'Einordnung in die 'Volksgemeinschaft_' war solchen Erklärungsmustern zufolge durch die Erzeugung eines allgegenwärtigen Klimas der Angst und Bedrohung erzwungen worden. In den 1980er und 1990er Jahren unternommene, retrospektive Befragungen von bis zu 3000 Zeitzeugen gaben allerdings mehr als drei Viertel der Befragten an, sich während der Zeit des Nationalsozialismus niemals von der Staatsgewalt bedroht gefühlt zu haben. Dass sich das NS-Regime entgegen einstiger Rechtfertigungsversuche insgesamt auf eine weitreichende Akzeptanz innerhalb der Bevölkerung stützte, zeigen ferner auch andere sozialwissenschaftlich angelegte Studien. Mit Götz Alys 'Hitlers Volksstaat' geriet im Jahr 2005 nun ein Buch in den Blick der Öffentlichkeit, das die 'Symbiose von Volksstaat und Verbrechen' thematisiert und damit einen anderen, nämlich die Perspektive wechselnden Forschungsansatz 'von der Elitenverantwortung' hin 'zum Nutznießertum des Volkes' vollzieht. Die darin aufgestellte These von einer 'Gefälligkeitsdiktatur', die ihre Bürger mit steuer- und sozialpolitischen Konzessionen sowie mittels der Verbreitung des 'Gefühl[s] von ökonomischer Erholung' oder besser gesagt durch die in Aussichtstellung 'einer nahen Zukunft, in der das Geld [quasi] auf der Straße liegen' bzw. 'in der Milch und Honig fließen' würde, bestochen habe, erfährt am Ende des Buches ihre Zuspitzung in einem Zitat eines britischen Offiziers namens Julius Posener, der im April 1945 festgestellt haben soll: 'Die Leute entsprachen der Zerstörung nicht. Sie sahen gut aus, rosig, munter, gepflegt und recht gut gekleidet. Ein ökonomisches System, das von Millionen fremder Hände und mit dem Raube des ganzen Erdteiles bis zum Ende aufrechterhalten wurde' - so heißt es weiter -, zeige 'hier seine Ergebnisse.' Angesichts solch pointierter Aussagen, die eine materielle Anhebung der Versorgungslage der breiten Bevölkerung behaupten, hat es sich diese Arbeit, die das Lied der Augsburger Wohlfahrtserwerbslosen zum Titel hat, zur Aufgabe gemacht, die Entwicklung des Lebensstandards der Bevölkerung im Nationalsozialismus einer genaueren Untersuchung zu unterziehen. 104 pp. Deutsch. Bookseller Inventory # 9783668085084

Ask Seller a Question

Bibliographic Details

Title: Zur »Konsumwirklichkeit« im ...

Publisher: GRIN Verlag Nov 2015

Publication Date: 2015

Binding: Taschenbuch

Book Condition:Neu

About this title

Synopsis:

Magisterarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nationalsozialismus, II. Weltkrieg, Note: 1,0, Universität Augsburg, Veranstaltung: Neuere und Neueste Geschichte, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: ?Groß ist die Zeit - doch klein sind die Portionen [...]". Zur Konsumwirklichkeit im Nationalsozialismus am Beispiel der Stadt Augsburg 1933-1945 , Abstract: Lange Zeit diente die Geheime Staatspolizei als zentrale Überwachungs- und Verfolgungsinstanz des Dritten Reiches dem Nachkriegsdeutschland zur Rechtfertigung der eigenen Beteiligung am Nationalsozialismus. Die ?Einordnung in die ?Volksgemeinschaft?" war solchen Erklärungsmustern zufolge durch die Erzeugung eines allgegenwärtigen Klimas der Angst und Bedrohung erzwungen worden. In den 1980er und 1990er Jahren unternommene, retrospektive Befragungen von bis zu 3000 Zeitzeugen gaben allerdings mehr als drei Viertel der Befragten an, sich während der Zeit des Nationalsozialismus niemals von der Staatsgewalt bedroht gefühlt zu haben. Dass sich das NS-Regime entgegen einstiger Rechtfertigungsversuche insgesamt auf eine weitreichende Akzeptanz innerhalb der Bevölkerung stützte, zeigen ferner auch andere sozialwissenschaftlich angelegte Studien. Mit Götz Alys ?Hitlers Volksstaat" geriet im Jahr 2005 nun ein Buch in den Blick der Öffentlichkeit, das die ?Symbiose von Volksstaat und Verbrechen" thematisiert und damit einen anderen, nämlich die Perspektive wechselnden Forschungsansatz ?von der Elitenverantwortung" hin ?zum Nutznießertum des Volkes" vollzieht. Die darin aufgestellte These von einer Gefälligkeitsdiktatur, die ihre Bürger mit steuer- und sozialpolitischen Konzessionen sowie mittels der Verbreitung des ?Gefühl[s] von ökonomischer Erholung" oder besser gesagt durch die in Aussichtstellung ?einer nahen Zukunft, in der das Geld [quasi] auf der Straße liegen" bzw. ?in der Milch und Honig fließen" würde, bestochen habe, erfährt am Ende des Buches ihre Zuspitzung in einem Zitat ei

"About this title" may belong to another edition of this title.